ALTENKUNSTADT

Musikverein Altenkunstadt gibt seit 50 Jahren den Ton an

Mit einem glanzvollen Festabend eröffnete der Musikverein Altenkunstadt das Jubiläumsjahr zu seinem 50-jährigen Bestehen. Viele Gäste erwiesen dem Verein die Ehre. Höhepunkte waren die Ehrung treuer Mitglieder und die Übernahme der Patenschaft für die Stadtkapelle von Wolfratshausen.

Mit Beethovens „Ode an die Freude“ stimmten die Brassbini, die Nachwuchsmusiker, unter der Leitung von Stephanie Dittrich, zu effektvoller Beleuchtung die zahlreichen Besucher in der Kordigasthalle ein. Vorsitzender Simon Löffler blickte auf die Gründung des Musikvereins am 16. Dezember 1970 zurück. Er freute sich darüber, dass die Gründungsmitglieder Irene Beier, Walter Gierlich und Bernhard Zapf zum Festabend gekommen waren. „Mittlerweile hat sich die Gemeinschaft zu einem Traditionsverein entwickelt, der seinen Mitgliedern und unzähligen Musikliebhabern mit rund 30 Auftritten Freude bereitet“, sagte er. Der Vorsitzende dankte daher allen Mitgliedern und Freunden, die dem Verein stets ihre Treue und Unterstützung bewiesen und sich engagiert um die Nachwuchsarbeit gekümmert haben.

Das Projektorchester des Kreisverbands Lichtenfels unter der Leitung von Susi Schliefer bereicherte den Abend mit den Melodien „As Eagles Soar“ und „Shut up and Dance.“ Mit dem „Musikantengruß an Eger“ begeisterten die Altenkunstadter Musikanten unter Leitung von Bastian Zapf.

„Pflegen sie ihr Hobby mit Freude, denn damit bereiten sie auch vielen Mitmenschen großes Vergnügen.“
Landrat Christian Meißner, Schirmherr

Landrat Christian Meißner, gratulierte als Schirmherr dem Musikverein. Die Musiker, vor allem die Jung-Musiker seien auf einem sehr guten Weg. „Das Kreisjugendorchester war so etwas wie ein Lebensbegleiter für mich und meine Familie, denn bei vielen Ereignissen überbrachte es musikalische Glückwünsche“, sagte Meißner. Alle Vereine dürften stolz darauf sein und sie sollten sich ihre jungen Musiker gleichsam als einen Schatz bewahren. Sie sollten ihr Hobby weiterhin mit Freude pflegen, weil sie damit auch den Mitmenschen Vergnügen bereiten.

Bürgermeister Robert Hümmer erinnerte daran, dass Musik vielen Menschen Freude und glückliche Stunden schenken kann. Auch wenn der Musikverein schon seit 50 Jahren besteht, zeigten die vielen jungen Musiker, dass die Blasmusik jung sei. „Wenn es dabei gelingt, schon Kinder und Jugendliche an die Musik heranzuführen, dann wird damit ein wichtiger Beitrag für die Gesellschaft und das kulturelle Leben in der Gemeinde geleistet“, betonte er. So bereicherten die Altenkunstadter Musikanten viele Anlässe wie den Neujahrsempfang, das Straßenfest, unzählige Festzüge, Gedenktage und die Weihnachtlichen Weisen mit ihrem Spiel. Die Kapelle habe außerdem den Namen von Altenkunstadt weit über die Gemeindegrenzen hinausgetragen.

In ihrer Moderation verknüpften Florian Zapf und Ludwig Winkler die Jubiläen der Mitglieder mit den Ereignissen des Vereinslebens in dieser Epoche. Dazwischen erklangen stimmungsvolle Melodien mit Soloeinlagen von Dominik Lebek. Dabei wurde deutlich, dass der Egerländer Sound im musikalischen Repertoire der Kapelle einen besonderen Stellenwert einnimmt.

Kreisvorsitzender Horst Sünkel zeigte sich beeindruckt von den Darbietungen. Er würdigte die Arbeit des Vorstands und aller Musiker, die sich in Altenkunstadt seit fünf Jahrzehnten mit viel Idealismus engagieren und dabei unzählige Stunden ihrer Freizeit opfern. „Sie pflegen dabei nicht nur das Gemeinschaftsleben, sondern erfreuen mit einem breitgefächerten Programm viele Mitmenschen“, lobte Sünkel. Der Bezirksvorsitzende und Vizepräsident des Nordbayerischen Musikbunds, Thomas Kolb, gratulierte ebenso wie Vertreter von Kirchen und Vereinen zu dem Jubiläum.

Eine Höhepunkt war dabei die Begründung der Patenschaft zwischen der Stadtkapelle Wolfratshausen und dem Musikverein von Altenkunstadt, die von den Vorsitzenden Christian Tomsu und Simon Löffler nach langjährigen freundschaftlichen Verbindungen besiegelt wurde. Die Altenkunstadter Musikanten unter Leitung von Bastian Zapf verabschiedeten sich mit der lautstark eingeforderten Zugabe von ihrem begeisterten Publikum.

Kreismusikfest am 6. September in Altenkunstadt

Das Jubiläumsjahr wird vom 4. bis 7. September mit einem ansprechenden Musikprogramm fortgesetzt. Höhepunkt ist das Kreismusikfest am 6. September.

Ehrungen

Zehn Jahre Mitgliedschaft: Christian Backert, Karl Baier, Christine Bauer, Georg Bornschlegel, Willi Damberger, Stefan Deuerling, Manfred Diefenbach, Daniel Domes, Nadine Dressler, Dominik Feike, Matthias Fiedler, Kathrin Fischer, Michael Göhl, Michael Göring, Michael Grebner, Manuel Gruber, Markus Gückel, Harald Hopfenmüller, Norbert Hügerich, Edwin Jungkunz, Ingrid Kerling, Gerhard König, Reinwald Kunzelmann, Thomas Kunzelmann, Jürgen Löffler, Veronika Löffler, Frank Macht, Stefan Maisel, Yannick Maisel, Barbara Maile, Markus Michalke, Georg Motschmann, Gotthard Münch, Alexander Purucker, Eva-Maria Rehe, Jan Riedel, Thomas Ritzert, Nina Scherer, Manuel Schirmer, Philipp Schlager, Marco Schmitt, Eleonore Schramm, Markus Schreiber, Katharina Schuster, Heide-Rose Trebes, Bernd Trier, Andreas Vießmann, Nabi Vilgenoglu, Andreas Ziegler.

25 Jahre: Patrick Berger, Konrad Bornschlegel, Georg Denscheilmann, Baptist Fischer, Petra Groh, Susanne Herbst, Margareta Hügerich, Heinrich Kerling, Kristina Knauer, Gerhard Knott, Andrea Kolb, Christine Konrad, Petra Krappmann, Christine Krüger, Lucia Krüger, Peter Krüger, Anneliese Kunzelmann, Tino Lück, Elisabeth Mackanyn, Dr. Hansjürgen Michel, Ewald Pechwitz, Peter Pötzl, Thomas Reich, Hans Schäfer, Hans-Werner Schuster, Werner Steiner, Panayotis Velmachos, Stefan Weis, Markus Welsch, Dr. Pia Welscher, Maria Wiehle, Stefan Zapf.

40 Jahre: Hans Ahles, Otto Bähr, Lore Bayer, Gabi Berger, Elmar Bergmann, Eugen Braun, Sieglinde Büttner, Sandra Christa, Robert Deuerling, Sieglinde Deuerling, Peter Feil, Manuela Firnschild, Lorenz Fischer, Thomas Geldner, Michael Göring, Annemarie Graßmann, Manfred Gückel, Evi Hassfurth, Georg Hein, Willibald Hoch, Hermine Kral, Gundolf Krappmann, Rainer Krappmann, Lore Kreutzer, Gerhard Liewald, Kunigunda Metzner, Heinz Misch, Alfred Müller, Annette Müller, Doris Müller, Otto Nastvogel, Anni Pflieger, Dieter Radziej, Gerhard Schmidt, Hans-Ludwig Schnapp, Josefine Siebert, Alfred Spindler, Franz Tuschl, Kurt Ulrich, Jakob Wagner, Heinz Welbers, Georg Welsch, Claudia Will, Nikolaus Will, Ludwig Winkler, Christina Zapf, Otto Zapf.

Für Musizieren oder Vereinstätigkeit ehrte der Nordbayerischen Musikbund:

Zehn Jahre: Florian Zapf, Simon Löffler, Bastian Zapf, Tobias Zapf, Matthias Zapf, Daniel Zapf, Alexander Berger, Markus Zapf, Jonas Löffler, Julia Andres, Jonas Krause.

15 Jahre: Josef Zapf.

20 Jahre: Eva Scholl, Antje Kosfelder, Dominik Lebek, Elisabeth Backert, Johannes Schnapp.

25 Jahre: Günther Zapf, Christian Zapf, Michael Zapf.

35 Jahre: Gabi Berger.

40 Jahre: Leonhard Zapf, Kornelia Zapf, Karl Lebek, Bernd Denscheilmann, Kurt Berger, Josef Zapf.