BURGKUNSTADT

Sogar eine Forscherklasse gibt's am Gymnasium Burgkunstadt

Sogar eine Forscherklasse gibt's am Gymnasium Burgkunstadt
Und so schaut der Mensch von innen aus: Ältere Schüler, wie hier Sena aus der Q12 und Hannah aus der Q11, bieten Erklärungen für die jungen Gäste – etwa im Biologiesaal. Foto: Christian Voll

„Den allermeisten Schülern macht es Spaß, zu zeigen, was sie können“, hob die neue Schulleiterin Lydia Münch beim „Tag der offenen Tür“ am Gymnasium Burgkunstadt hervor. Solcherlei Grundsätzliches bekamen die Eltern der vielleicht künftigen Schüler zu hören, die zusammen mit ihren Kindern einen gleichermaßen unterhaltsamen wie informativen Samstagvormittag verbrachten.

Einige der Erwachsenen in der voll besetzten Aula waren sich bereits sicher, ihren Zögling nächstes Schuljahr auf das Gymnasium zu schicken, andere müssen noch diese oder jene Überlegung anstellen. Für sie alle präsentierte die Direktorin in Zusammenarbeit mit ihrem Kollegium und zahlreichen Schülern von der 5. bis zur 12. Jahrgangsstufe Notwendiges und Bedenkenswertes an der Gelenkstelle zwischen Grund- und weiterführenden Schulen.

Erziehung zur Selbstständigkeit der Kinder

„Der bekannte Grundsatz 'fördern durch fordern‘ gilt in unserem Hause in besonderem Maße“, betonte Schulleiterin Münch und stellte fest: „Die Begleitung der Eltern beim Lernen ist in den Anfangsjahren ausdrücklich erwünscht, solle aber nach und nach reduziert werden und Raum geben für eine größere Selbstständigkeit der Kinder.“

Dass auf die Kinder eine neue, auch größere Schulwelt zukommen werde, wurde auch klar: Tutorensystem, Klassenfahrten, Wahlunterricht, Fremdsprachenwahl – die vielen Neuigkeiten können und werden jedoch auch viel Spannendes beinhalten.

Schließlich galt es noch, auf zwei Neuerungen hinzuweisen, denn ab sofort wird am Gymnasium durch ein Pflichtpraktikum während des Schuljahres dem weit verbreiteten Wunsch nach mehr Praxis- und Lebensbezug Rechnung getragen; und zum anderen soll im kommenden Schuljahr erstmals eine Forscherklasse in Jahrgangsstufe 5 eingerichtet werden, in der eine Stunde pro Woche für das naturwissenschaftliche Experimentieren reserviert ist.

Sogar eine Forscherklasse gibt's am Gymnasium Burgkunstadt
Zu einem Flashmob trafen sich die SMV-Mädels (Vordergrund) zur gemeinsamen Tanzeinlage mit den Gästen des Tags der offen... Foto: Christian Voll

Auch wer sein Kind am Nachmittag beaufsichtigt haben möchte, findet am Gymnasium ein passendes Angebot vor. Das bewährte Modell der „Offenen Ganztagesschule“, die neben einer Hausaufgabenbetreuung auch ein umfangreiches Projekt- und Freizeitangebot unter pädagogisch qualifizierter Anleitung bis 16 Uhr bietet, werde mit dem Kooperationspartner „Schulhaus“ fortgeführt.

Den Kindern wurde unterdessen nach einer Führung durch das Schulhaus die Möglichkeit geboten, im Rahmen eines „Schnupperlaufes“ ihre neue „Arbeitsstelle“ sowie deren Fächerangebot zu erkunden. Fast 20 Stationen hatten Lehrkräfte und viele engagierte Schüler vorbereitet, an denen einfache und lustige, Konzentration wie Temperament erfordernde Aufgaben zu erledigen waren, deren Bewältigung am Ende für jedes Kind eine kleine Belohnung brachte.

Schüler schlüpfen in die Rolle des Lehrers

Im Bereich der Biologie und bei „Natur und Technik konnte man Mikroskopieren oder einen „Parcours der Sinne“ mit optischen Täuschungen durchlaufen. „Do it yourself“-Aufgaben standen ohnehin im Mittelpunkt, etwa beim Erraten von Märchen oder dem Basteln von Wortartenraupen im Fach Deutsch, beim Schnellkochkurs in Spanisch oder beim Ausprobieren von Ballspielen in den Turnhallen. Ein besonderes Schmankerl hatte Englischlehrer Roman Berth mit seiner 5d parat, die Mathematik-, Sport- und Kunststunden in der Fremdsprache nachspielten, wobei die Fünftklässler gleich mal in die Rolle des Lehrers schlüpften und den Grundschulkindern einiges von ihrem neu erworbenen Wissen präsentierten. Zudem lud die SMV zu Kaffee und Kuchen in die Pausenhalle und die SMV-Mädels zu einem finalen Flashmob mit gemeinsamer Tanzeinlage.

Sogar eine Forscherklasse gibt's am Gymnasium Burgkunstadt
In die Rolle des Lehrers schlüpften die Fünftklässer und spielten in englischer Sprache Szenen aus dem Unterricht in Ma... Foto: Christian Voll

Kurzum: Dieser bewegte und manchmal auch bewegende „Tag der offenen Tür“ am Gymnasium bot jede Menge Abwechslung und manchmal sogar eine Reise in die Vergangenheit für die Gäste – etwa, als ein Mädchen meinte: „Meine Mama war auch schon an der Schule.“

Schlagworte