KIRCHLEIN

CSU verspricht schrittweise Dorferneuerung für Kirchlein

Der Bürger entscheidet: Am 15. März 2020 sind Kommunalwahlen. Foto: Markus Drossel

Viele interessierte Bürger informierten sich bei einer Wahlveranstaltung der CSU-Ortsvereine Burgkunstadt und Mainroth im Kirchleiner Sportheim über die anstehende Kommunalwahl. Der Burgkunstadter Vorsitzende Manfred Hofmann freute sich, dass viele junge Wähler gekommen waren. Die CSU-Verbände setzten bei der Wahl für den Stadtrat auf eine junge Kandidatenliste, sagte er. Mit dieser und Bürgermeisterin Christine Frieß wolle man den positiv eingeschlagenen Weg der vergangenen sechs Jahre fortführen.

Gemeinsamer Bau des Lehrschwimmbeckens das Ziel

Der Mainrother Vorsitzende Günter Knorr sagte, er sei sehr stolz auf seine Fraktion. Es seien dabei alle Berufs- und Interessengruppen vertreten und dies solle bei der kommenden Wahl ausgebaut werden. „Es gilt, Ziele und Visionen mit Augenmaß und der Abschätzung der Machbarkeit anzugehen“, sagte er.

„Mir macht das Amt der Bürgermeisterin sehr viel Spaß“, sagte Christine Frieß. Deshalb wolle sie alles dafür tun, um zum Wohle der Bürger weiterzuarbeiten. Es gelte Anstöße und Ideen einzubringen, um sie mit mehrheitlichen Beschlüssen zu verwirklichen. Durch kommunalen Zusammenarbeit sei einiges erreicht worden. Das solle nun mit dem Bau eines gemeinsamen Lehrschwimmbeckens weitergeführt werden. Wichtig sei es, die Lebensqualität der Bürger zu erhalten und nach Möglichkeit zu verbessern.

Dazu sollen die Bahnhofsstraße neugestaltet und der Schulberg aufgewerte werden. Geplant seien in Kirchlein die Dorferneuerung oder in Mainroth die Sanierung des alten Brauhauses und eine Ortsumgehung. In Kirchlein wäre es schön wenn ein Gemeinschaftsraum im Feuerwehrhaus eingerichtet werden könnte. Der Vorplatz und die vorbeiführende Staatsstraße wurden saniert. Christine Frieß betonte, dass entgegen der Behauptungen anderer Fraktionen das Dorferneuerungsprogramm in Kirchlein so schnell wie möglich vorangetrieben werde. Die Dorferneuerung solle schrittweise erfolgen. Als gelungen bezeichnete die Bürgermeisterin den Ausbau der Straße von Kirchlein nach Weides.

Prüfung der maroden Straße von Hainzendorf nach Reuth

Günter Knorr sicherte zu, die Machbarkeit einer Sanierung der maroden Umgehungsstraße Hainzendorf-Reuth zu prüfen und je nach finanzieller Leistungsfähigkeit in Angriff zu nehmen. Als die Straße vor Jahrzehnten gebaut wurde waren die Fahrzeuge noch kleiner und die Fahrbahn daher nicht für den heutigen Schwerverkehr ausgelegt. Die Anregung, das Altstadtfest und die Kirchleiner Kerwa für das Jahr 2023 terminlich besser zu koordinieren, nahm die Bürgermeisterin zur Prüfung im Festausschuss mit ins Rathaus.

Stadtrat und Jugendbeauftragter Marco Hennemann ging auf ein mögliches Jugendparlament ein. Stadtratskandidat Johannes Bergmann bemerkte, dass man das Ehrenamt weiter Stärken sollte. Auch hier können schöne Erfolge wie die gemeinsame Musikserenade erzielt werden, die die Musikkapellen aus allen Kommunen des östlichen Landkreises organisieren. Dies sei gelebte kommunale Zusammenarbeit, die in vielen Bereichen Nachahmung finden könnte, denn es mache allen sehr viel Spaß.

Rückblick

  1. Paukenschlag: Kulmbach wählt OB Henry Schramm ab
  2. LIVE: Stichwahl in Redwitz, Weismain und Burgkunstadt
  3. Liveblog: So lief die Kommunalwahl 2020 am Obermain
  4. Lichtenfels: Wählen ist die erste Bürger(innen)-Pflicht!
  5. Bürger sollen sich bei „Bären-Areal“ beteiligen
  6. SPD Ebensfeld: Erfahren, was die Menschen bedrückt
  7. Freie Wähler Ebensfeld: Entscheidungen konzeptlos getroffen
  8. WOB Oberleiterbach: Natur schützen und Familien fördern
  9. Junge Bürger Bad Staffelstein ziehen Bilanz des Wahlkampfs
  10. CSU-Bürgermeisterkandidat Uwe Held zieht Bilanz
  11. B173 neu und altersgerechtes Wohnen: Ziele der CSU Hochstadt
  12. Corona-Regeln in Hochstadt: Auch Geschwister bleiben zuhause
  13. Grüne Ideen für Michelau vorgestellt
  14. „Walk & Talk“: Unabhängige Bürger Redwitz ziehen Bilanz
  15. Freie Wähler Altenkunstadt für Bürgerbefragung zum Bad
  16. Burgkunstadter Grüne für klimaneutralen Stadtteil
  17. Freie Wähler Burgkunstadt wollen attraktiveren Marktplatz
  18. Bürgerblock warnt vor Weismains Finanzsituation
  19. Bürgerverein Burgkunstadt: Bauen mit Holz schont das Klima
  20. Burgkunstadte Bernd Weickert präsentiert sein Buch
  21. Dank des OT schnell informiert: Liveticker zur Wahl
  22. Aus Angst vor Corona: Mit eigenem Stift zur Wahl
  23. Wählergemeinschaft Oberleiterbach: Infrastruktur optimieren
  24. Freie Wähler Michelau gehen auf Kneipentour
  25. Unabhängige Bürger Marktzeuln zur „absoluten Mehrheit“
  26. Lichtenfelser SPD-Kandidaten: nachhaltiges Handeln wichtig
  27. Schwerverkehr und Dorferneuerung sind Themen der SPD
  28. Am Dornig: Rock'n'Roll der grünen Bienen
  29. Mehrgenerationen-Wohnanlage als Vision
  30. CSU Marktzeuln warnt vor absoluter UBM-Mehrheit
  31. JWU Altenkunstadt fordert bessere Information der Bürger
  32. Zapf (GUB): Für gemeinsame Politik mit den Bürgern
  33. Lichtenfelser Grüne zeigten Dokumentation „Trees of Protest“
  34. AfD Lichtenfels für Heimat als Fundament für Stabilität
  35. Bad Staffelstein: Breitband top, Straßen sanierungsbedürftig
  36. Viele Wege für Klimaschutz im Landkreis Lichtenfels
  37. Freie Wähler: Die Weichen für die Zukunft richtig stellen
  38. Kreistagswahl: Parteien fördern Schüler und Straßen
  39. Ärzte, Barrierefreiheit und Baumschutz
  40. Lichtenfelser Bürgermeisterkandidaten bekennen Farbe
  41. 3. März: Podiumsdiskussion im Stadtschloss
  42. Redwitz: Turnhalle hat bei allen Kandidaten Priorität
  43. Bekenntnis der CSU zur Ortsumgehung für Mainroth
  44. Frank Novotny will Altenkunstadtern Alternative bieten
  45. Das Abwasser wird Weismain beschäftigen
  46. Lichtenfels: Vision 2030 weiter intensiv verfolgen
  47. Weismainer Altstadt soll zum Schmuckstück werden
  48. Andreas Hügerich hat genug Luft für zweite Amtszeit
  49. Transparentere Lokalpolitik in Redwitz
  50. Den Schlaglöchern in Lichtenfels den Kampf angesagt

Schlagworte