WOFFENDORF

Diamanthochzeit von Katharina und Franz Ritzel

Ihre diamantene Hochzeit feierten Katharina und Franz Ritzel - im Bild mit ihrem Enkel Carsten und der Tochter Veronika - und durften aus diesem Anlass auch die Glückwünsche von Erstem Bürgermeister Robert Hümmer entgegennehmen. Foto: Dieter Radzeij

Ein außergewöhnliches Ehejubiläum konnten Katharina und Franz Ritzel in Woffendorf begehen, denn sie feierten ihre diamantene Hochzei“. Dem Jubelpaar, auch im Vereinsleben seines Heimatortes stets engagiert, wurden viele Glückwünsche zuteil.

In Burkheim beim Tanz kennen gelernt

Nicht weit lagen die Wohnorte der späteren Eheleute auseinander, denn während Katharina Ritzel (geborene Mahr) in Woffendorf aufgewachsen ist, lebte Franz Ritzel in Zeublitz. Kennengelernt haben sie sich auf einer Tanzveranstaltung, und zwar in Burkheim.

Natürlich sei es zur damaligen Zeit nicht ganz so einfach gewesen, erinnert sich Franz Ritzel humorvoll, wenn ein Mann Blicke auf ein Mädchen in einem anderen Ort geworfen habe. Immer wenn er „anrückte“, sei er er von aufmerksamen Augen der Einwohner begleitet worden. Als guter Treffpunkt erwies sich in diesen Jahren die Umgebung des Feuerwehrhauses.

Eins der ersten Autos in Woffendorf machte alles leichter

Als der heutige Senior sein erstes Auto gekauft hatte – es gab zur damaligen Zeit gerade einmal zwei Fahrzeuge im heutigen Gemeindeteil Woffendorf–, ging natürlich alles fortan recht einfacher und schneller vonstatten.

Nach der Eheschließung bauten Katharina und Franz Ritzel in Woffendorf bald ein Eigenheim. Die Schuhindustrie und später vor allem die Firma Baur boten dem Jubelpaar eine sichere Beschäftigungsmöglichkeit. In dem Versandunternehmen vollendeten die Eheleute auch ihr Berufsleben.

In vielen Vereinen aktiv, beim FCW oft im „Zentrum“

Natürlich widmeten sie sich auch den heimischen Vereinen wie der Feuerwehr, den Gartenfreunden und dem Kapellenbauverein. Franz Ritzel fand dabei vor allem beim FC Woffendorf ein „reiches Betätigungsfeld“ und stand als Abwehrspieler häufig im Zentrum des Geschehens. Selbst als er seine aktive Laufbahn beendet hatte, blieb der „seinem“ Fußballverein – mittlerweile seit fast 60 Jahren – verbunden.

Deshalb ließ es sich Erster Bürgermeister Robert Hümmer, der zunächst die Glückwünsche der Gemeinde und des Gemeinderates überbrachte, nicht nehmen, auch in seiner Eigenschaft als 1. Vorsitzender des FC Woffendorf dem Jubelpaar zu gratulieren.

Die heimische Vereinswelt marschierten geschlossen auf. Und viele Angehörige, Freunde und Bekannte wünschten Katharina und Franz Ritzel vor allem für den weiteren gemeinsamen Lebensweg viel Gesundheit.

Das Obermain-Tagblatt schließt sich den vielen guten Wünschen nachträglich ganz herzlich an.

Schlagworte