BURGKUNSTADT

Sebastian Callens: Unternehmer will ins Rathaus Burgkunstadt

Landtagswahl Sachsen
Zur Stimmabgabe aufgerufen sind die Bürger bei der Kommunalwahl am 15. März 2020 auch im Landkreis Lichtenfels. Foto: Daniel Schäfer (dpa-Zentralbild)

„Burgkunstadt muss grüner, lebendiger und lebenswerter werden. Das bedeutet für mich, die Innenstadt und den Marktplatz zu beleben, die Ortsteile massiv zu stärken und einen umweltfreundlichen Lebensstil zu fördern“, erläuterte Sebastian Callens, Bürgermeisterkandidat der Grünen Burgkunstadt, bei seiner Vorstellung im „Russischen Hof“.

Der seit 16 Jahren selbstständig tätige Schreinermeister und Diplom-Produktdesigner ist geschäftsführender Gesellschafter eines Planungsbüros für Innenarchitektur in Ebneth. Hier erarbeitet er Nutzungskonzepte für Büros, Läden, Praxen und Kindergärten, betreut die verschiedenen Gewerke und ist deren direkter Ansprechpartner bei der Umsetzung.

Bestehende Gebäude zu erhalten ist ein Beitrag zum Umweltschutz

Sebastian Callens betonte, er werde im Falle seiner Wahl sein gesamtes Wissen, was Finanzierungsmodelle für Bauvorhaben und die Sanierung historischer Gebäude betrifft, zum Wohle der Stadt einsetzen. Man könne einen großen Beitrag zum Umweltschutz leisten, indem bestehende Gebäude erhalten, saniert und einer nachhaltigen Nutzung zugeführt würden, anstatt sie abzureißen und durch Neubauten zu ersetzen. Dies vermeide die Versiegelung weiterer Flächen und spare „graue Energie“, also jene Energie, die für den Abriss und die Entsorgung der alten Bausubstanz und für die Herstellung und den Transport von neuen Baumaterialien notwendig sei. Besonders erhaltenswert sei für Callens die Stadthalle.

Geld und Arbeitsplätze vor Ort zu lassen, sei ihm ein besonderes Anliegen. Er wolle gute Kontakte auch zu den kleineren und mittleren Unternehmen in der Region pflegen und fördern.

„Die Umgebung könnte ein wahres ,El Dorado‘, beispielsweise für Mountainbiker, werden.“
Sebastian Callens, Bürgermeisterkandidat der Grünen

Beim Tourismus ist seiner Meinung nach noch viel Luft nach oben: „Die Umgebung könnte ein wahres ,El Dorado‘, beispielsweise für Mountainbiker, werden“, meint Callens. Die Region mit ihren Vorzügen müsste aber besser beworben werden.

Als Unternehmer wisse er, dass Ergebnisse viel besser werden, wenn vielfältige Ideen eingebracht werden können. Als Chef im Rathaus würde er daher einen besonderen Schwerpunkt auf Bürgernähe und -beteiligung setzen. Ihm sei es wichtig, verschiedene Alternativen mit ihren Vor- und Nachteile vorzustellen. Dies erhöhe die Transparenz und damit auch die Akzeptanz in der Bevölkerung für die jeweiligen Projekte. Zusätzlich soll es in den Stadtteilen regelmäßige Bürgersprechstunden mit dem Bürgermeister geben.

Mit den Nachbarkommunen Altenkunstadt und Weismain strebt er eine engere Zusammenarbeit auf Augenhöhe an: Gemeinsam finanzierte Einrichtungen und Projekte müssten gerecht auf alle drei Kommunen verteilt werden.

Sein Stadtratskandidaten-Team bilden Fachleute aus den Bereichen Finanz-und Bauwesen, Umwelttechnik, Bildungs- und Sozialwesen sowie Neue Medien.

Weitere Artikel zur Kommunalwahl am 15. März finden Sie unter www.obermain.de/kommunalwahlen. (red)

Rückblick

  1. Paukenschlag: Kulmbach wählt OB Henry Schramm ab
  2. LIVE: Stichwahl in Redwitz, Weismain und Burgkunstadt
  3. Liveblog: So lief die Kommunalwahl 2020 am Obermain
  4. Lichtenfels: Wählen ist die erste Bürger(innen)-Pflicht!
  5. Bürger sollen sich bei „Bären-Areal“ beteiligen
  6. SPD Ebensfeld: Erfahren, was die Menschen bedrückt
  7. Freie Wähler Ebensfeld: Entscheidungen konzeptlos getroffen
  8. WOB Oberleiterbach: Natur schützen und Familien fördern
  9. Junge Bürger Bad Staffelstein ziehen Bilanz des Wahlkampfs
  10. CSU-Bürgermeisterkandidat Uwe Held zieht Bilanz
  11. B173 neu und altersgerechtes Wohnen: Ziele der CSU Hochstadt
  12. Corona-Regeln in Hochstadt: Auch Geschwister bleiben zuhause
  13. Grüne Ideen für Michelau vorgestellt
  14. „Walk & Talk“: Unabhängige Bürger Redwitz ziehen Bilanz
  15. Freie Wähler Altenkunstadt für Bürgerbefragung zum Bad
  16. Burgkunstadter Grüne für klimaneutralen Stadtteil
  17. Freie Wähler Burgkunstadt wollen attraktiveren Marktplatz
  18. Bürgerblock warnt vor Weismains Finanzsituation
  19. Bürgerverein Burgkunstadt: Bauen mit Holz schont das Klima
  20. Burgkunstadte Bernd Weickert präsentiert sein Buch
  21. Dank des OT schnell informiert: Liveticker zur Wahl
  22. Aus Angst vor Corona: Mit eigenem Stift zur Wahl
  23. Wählergemeinschaft Oberleiterbach: Infrastruktur optimieren
  24. Freie Wähler Michelau gehen auf Kneipentour
  25. Unabhängige Bürger Marktzeuln zur „absoluten Mehrheit“
  26. Lichtenfelser SPD-Kandidaten: nachhaltiges Handeln wichtig
  27. Schwerverkehr und Dorferneuerung sind Themen der SPD
  28. Am Dornig: Rock'n'Roll der grünen Bienen
  29. Mehrgenerationen-Wohnanlage als Vision
  30. CSU Marktzeuln warnt vor absoluter UBM-Mehrheit
  31. JWU Altenkunstadt fordert bessere Information der Bürger
  32. Zapf (GUB): Für gemeinsame Politik mit den Bürgern
  33. Lichtenfelser Grüne zeigten Dokumentation „Trees of Protest“
  34. AfD Lichtenfels für Heimat als Fundament für Stabilität
  35. Bad Staffelstein: Breitband top, Straßen sanierungsbedürftig
  36. Viele Wege für Klimaschutz im Landkreis Lichtenfels
  37. Freie Wähler: Die Weichen für die Zukunft richtig stellen
  38. Kreistagswahl: Parteien fördern Schüler und Straßen
  39. Ärzte, Barrierefreiheit und Baumschutz
  40. Lichtenfelser Bürgermeisterkandidaten bekennen Farbe
  41. 3. März: Podiumsdiskussion im Stadtschloss
  42. Redwitz: Turnhalle hat bei allen Kandidaten Priorität
  43. Bekenntnis der CSU zur Ortsumgehung für Mainroth
  44. Frank Novotny will Altenkunstadtern Alternative bieten
  45. Das Abwasser wird Weismain beschäftigen
  46. Lichtenfels: Vision 2030 weiter intensiv verfolgen
  47. Weismainer Altstadt soll zum Schmuckstück werden
  48. Andreas Hügerich hat genug Luft für zweite Amtszeit
  49. Transparentere Lokalpolitik in Redwitz
  50. Den Schlaglöchern in Lichtenfels den Kampf angesagt

Schlagworte