BURGKUNSTADT

Grüne wollen den Burgkunstadter Marktplatz beleben

Grüne wollen den Burgkunstadter Marktplatz beleben
Anlässlich der im Stadtrat vorgestellten Entwürfe zur Marktplatzbelebung haben sich die Grünen und ihr Bürgermeisterkandidat Sebastian Callens (2. v. re.) mit Interessenten und Fachleuten am Marktplatz zu einem Ortstermin getroffen, um über ein neues Konzept zur Belebung des Mark... Foto: red

Ein Schustercafé mit Kunstgalerie, Kunstakademie und Wohnraum im bisher leerstehenden Gebäude Am Bauershof 2 würde zur Belebung des Marktplatzes in Burgkunstadt beitragen. Hierfür gäbe es obendrein bereits einen privaten Interessenten.

Anlässlich der in der jüngsten Stadtratssitzung vorgestellten Entwürfe zur Marktplatzbelebung haben sich die Grünen und ihr Bürgermeisterkandidat Sebastian Callens mit Interessenten und Fachleuten am Marktplatz zu einem Ortstermin getroffen, um über ein neues Konzept zur Belebung des Marktplatzes zu sprechen. Zumal die Idee eines Parkhauses in Marktplatznähe nach dem Ergebnis der Studie nicht benötigt wird.

Das Schustermuseum könnte von dem Konzept profitieren

Auch das Schustermuseum könnte von dem neuen Konzept profitieren, meint Callens. Unweit vom ursprünglichen Standort könnten die zur Zeit aus Platzgründen aus dem Museum ausgelagerten schweren Produktionsmaschinen im Gebäude Am Bauershof 2, barrierefrei im Erdgeschoss wieder einen Platz finden. Der informative Film über die Historie der Schuhproduktion könnte dort wieder gezeigt werden. Mit einem modernen Museumskonzept, das die Schuhproduktion von ihren Anfängen in Burgkunstadt bis hin zu der heutigen Schuhproduktion in fernen Ländern zeigt, würde das Interesse der Allgemeinheit neu erweckt werden. Auch das Ausstellungsdesign wäre mit wenig Geld auf ein zeitgemäßes Niveau zu heben.

Vorstellen könne sich Bürgermeisterkandidat Sebastian Callens beispielsweise „ein lebendiges Schustercafé“, in dem die eindrucksvollen Produktionsmaschinen zu sehen sind. Das Schustercafé könne auch als Eisdiele, die in Burgkunstadt mittlerweile gänzlich fehlt, und mit Sitzplätzen im Freien durch einen heimischen Betreiber geführt werden. Der neue Werkstattladen sowie der bestehende Teil des Schustermuseums am Marktplatz könnten durch den zweiten Standort Am Bauershof 2 bereichert werden. In dem Gebäude könnte neben Ausstellungsräumen auch eine Kunstakademie entstehen, in der Kunstkurse überregionaler Künstler stattfinden, so Callens. Dies würde auch Teilnehmer aus einem weiten Umkreis anziehen. Im Gegensatz zu anderen Regionen sind die Übernachtungs- und Essenspreise in der Gastronomie vor Ort vergleichsweise günstig. Das Gebäude ist zudem groß genug, um zusätzlichen Wohnraum darin zu schaffen. Die Nachfrage nach Wohnungen in Burgkunstadt ist groß.

Sitzmöglichkeiten und mehr Grün auf dem Marktplatz

Sebastian Callens betonte: „Es gibt viele gute Ideen, um den Marktplatz von einem Parkplatz wieder in einen lebendigen Platz zu verwandeln. Das Konzept hierzu würden wir gemeinsam mit den Anwohnern und interessierten Bürgern verwirklichen wollen.

Gefragt sind hier alle Bürger, denn es ist unsere Stadt, in der wir leben.“ Erste Ideen gibt es bereits: etwa eine Reduzierung von etwa 20 Parkplätzen am Marktplatz, eine Begrünung ohne bauliche Veränderungen beispielsweise durch Hochbeete, Sitzmöglichkeiten, einen Trinkwasserspender oder eine E-Bike-Lade- und Fahrradreparaturstation.

„Auf diese Weise könnte wieder ein Platz für Jung und Alt im Herzen Burgkunstadts entstehen“, sagte Callens.

Weitere Artikel zur Kommunalwahl am 15. März finden Sie unter www.obermain.de/kommunalwahlen.

 

Rückblick

  1. Paukenschlag: Kulmbach wählt OB Henry Schramm ab
  2. LIVE: Stichwahl in Redwitz, Weismain und Burgkunstadt
  3. Liveblog: So lief die Kommunalwahl 2020 am Obermain
  4. Lichtenfels: Wählen ist die erste Bürger(innen)-Pflicht!
  5. Bürger sollen sich bei „Bären-Areal“ beteiligen
  6. SPD Ebensfeld: Erfahren, was die Menschen bedrückt
  7. Freie Wähler Ebensfeld: Entscheidungen konzeptlos getroffen
  8. WOB Oberleiterbach: Natur schützen und Familien fördern
  9. Junge Bürger Bad Staffelstein ziehen Bilanz des Wahlkampfs
  10. CSU-Bürgermeisterkandidat Uwe Held zieht Bilanz
  11. B173 neu und altersgerechtes Wohnen: Ziele der CSU Hochstadt
  12. Corona-Regeln in Hochstadt: Auch Geschwister bleiben zuhause
  13. Grüne Ideen für Michelau vorgestellt
  14. „Walk & Talk“: Unabhängige Bürger Redwitz ziehen Bilanz
  15. Freie Wähler Altenkunstadt für Bürgerbefragung zum Bad
  16. Burgkunstadter Grüne für klimaneutralen Stadtteil
  17. Freie Wähler Burgkunstadt wollen attraktiveren Marktplatz
  18. Bürgerblock warnt vor Weismains Finanzsituation
  19. Bürgerverein Burgkunstadt: Bauen mit Holz schont das Klima
  20. Burgkunstadte Bernd Weickert präsentiert sein Buch
  21. Dank des OT schnell informiert: Liveticker zur Wahl
  22. Aus Angst vor Corona: Mit eigenem Stift zur Wahl
  23. Wählergemeinschaft Oberleiterbach: Infrastruktur optimieren
  24. Freie Wähler Michelau gehen auf Kneipentour
  25. Unabhängige Bürger Marktzeuln zur „absoluten Mehrheit“
  26. Lichtenfelser SPD-Kandidaten: nachhaltiges Handeln wichtig
  27. Schwerverkehr und Dorferneuerung sind Themen der SPD
  28. Am Dornig: Rock'n'Roll der grünen Bienen
  29. Mehrgenerationen-Wohnanlage als Vision
  30. CSU Marktzeuln warnt vor absoluter UBM-Mehrheit
  31. JWU Altenkunstadt fordert bessere Information der Bürger
  32. Zapf (GUB): Für gemeinsame Politik mit den Bürgern
  33. Lichtenfelser Grüne zeigten Dokumentation „Trees of Protest“
  34. AfD Lichtenfels für Heimat als Fundament für Stabilität
  35. Bad Staffelstein: Breitband top, Straßen sanierungsbedürftig
  36. Viele Wege für Klimaschutz im Landkreis Lichtenfels
  37. Freie Wähler: Die Weichen für die Zukunft richtig stellen
  38. Kreistagswahl: Parteien fördern Schüler und Straßen
  39. Ärzte, Barrierefreiheit und Baumschutz
  40. Lichtenfelser Bürgermeisterkandidaten bekennen Farbe
  41. 3. März: Podiumsdiskussion im Stadtschloss
  42. Redwitz: Turnhalle hat bei allen Kandidaten Priorität
  43. Bekenntnis der CSU zur Ortsumgehung für Mainroth
  44. Frank Novotny will Altenkunstadtern Alternative bieten
  45. Das Abwasser wird Weismain beschäftigen
  46. Lichtenfels: Vision 2030 weiter intensiv verfolgen
  47. Weismainer Altstadt soll zum Schmuckstück werden
  48. Andreas Hügerich hat genug Luft für zweite Amtszeit
  49. Transparentere Lokalpolitik in Redwitz
  50. Den Schlaglöchern in Lichtenfels den Kampf angesagt

Schlagworte