ALTENKUNSTADT

Stimmung am Christbaumfeuer in Altenkunstadt

Stimmung am Christbaumfeuer in Altenkunstadt
Hoch loderten die Flammen, als die Jugendfeuerwehr das Christbaumfeuer entzündete. Foto: Dieter Radziej

Eine gewisse Tradition hat es in der Gemeinde Altenkunstadt, dass die Nachwuchskräfte der Freiwilligen Feuerwehr am Ende der Weihnachtszeit die Christbäume entsorgen. Jetz nutzten zahlreiche Bürger die Möglichkeit, gegen eine kleine Spende, die der der Jugendarbeit der Feuerwehr zugutekommt, ihre Weihnachtsbäume abtransportieren zu lassen.

Die Fahrzeuge stellten die Gemeinde Altenkunstadt, das Garten- und Landschaftsbauunternehmen Christa sowie das Erdbau- und Abrissunternehmen Schreppel zur Verfügung. Schon am frühen Samstagmorgen lagen die Christbäume an den Straßenrändern bereit, so dass sie von vielen fleißigen Helfern zusammengetragen werden konnten. Erfreulich war die gute Beteiligung der Jugendlichen, die von einigen Erwachsenen unterstützt wurden. Als am Ende Bilanz gezogen wurde, waren 223 Weihnachtsbäume am Mainufer zu einem kleinen Berg aufgehäuft worden. Über die Anstrengungen der Jugend freuten sich der Vorstand, Führungskräfte der Stützpunktwehr und die Jugendgruppenleitung.

223 Weihnachtsbäume abgeholt und verbrannt

Vor allem für die Kinder und Jugendlichen war es ein besonderes Ereignis, als der Christbaumhaufen, der fast so groß wie ein Johannisfeuer war, angezündet wurde. Allerdings mussten sie sich noch bis zum Einbruch der Dunkelheit gedulden. Die Flammen loderten schnell empor verbreiteten angenehme Wärme. Für die Bewirtung der vielen Teilnehmer sorgte die Feuerwehr mit einem Grillwagen, Glühwein und alkoholfreien Getränken.

Eine ähnliche Aktion fand in Strössendorf unter der Regie des Obst- und Gartenbauvereins statt.

Stimmung am Christbaumfeuer in Altenkunstadt
Viel Anklang fand die Christbaumsammelaktion der Feuerwehrjugend von Altenkunstadt. Darüber freuten sich auch Bürgermei... Foto: Dieter Radziej

Schlagworte