BURGKUNSTADT

Grüne: Sebastian Callens will ins Burgkunstadter Rathaus

Grüne: Sebastian Callens will ins Burgkunstadter Rathaus
Der Ebnether Diplomdesginer und Tischlermeister Sebastian Callens will bei der Kommunalwahl 2020 als Bürgermeisterkandidat für Bündnis90/Die Grünen in Burgkunstadt antreten. Foto: red

Die Grünen wollen zur Kommunalwahl mit einem Bürgermeisterkandidaten in Burgkunstadt antreten: Der Ebnether Sebastian Callens lässt sich in zwei Wochen nominieren.

Es sind sein Gemeinschaftssinn, seine Liebe zur Natur und seine Leidenschaft fürs Wohnen und Bauen, die Sebastian Callens ausmachen und die ihn auch dazu bewegen, bei der Kommunalwahl 2020 als Bürgermeisterkandidat für Bündnis 90/Die Grünen in Burgkunstadt anzutreten. Die Nominierung erfolgt in zwei Wochen, doch schon jetzt steht fest, dass der Ebnether Diplomdesigner und Tischlermeister diese Entscheidung vor allem deshalb getroffen hat, weil er sich tief mit seiner Heimat verbunden fühlt und fest davon überzeugt ist, hier noch einiges bewegen zu können.

Liebe zur Natur und Leidenschaft fürs Bauen

Ob in städtebaulicher oder sozialer Hinsicht – für Sebastian Callens ist in Burgkunstadt noch „Luft nach oben“ vorhanden: „Da geht noch was. Aus meiner Sicht sollten wir mehr Diskussionen zulassen und die Bürger noch intensiver teilhaben lassen.“ Diesen hohen Stellenwert des Gemeinschaftlichen lebt der dreifache Familienvater Sebastian Callens auch vor: Sowohl in familiärer als auch beruflicher Hinsicht ist es ihm stets wichtig, Entscheidungen gemeinsam zu treffen, unter anderem als es darum ging, sich mit seinen vier Geschwistern auf den Erhalt des elterlichen Hofes zu einigen. Auch in seinem Berufsleben ist er Teil eines gleichberechtigten Dreier-Teams, das 2014 ein Designbüro in Ebneth gründete, wo seitdem Raumkonzepte und deren Umsetzung für Läden, Praxen, Kitas und Privathäuser entstehen.

Ein Blick auf seinen Lebensweg verrät, dass er über einen reichen Erfahrungsschatz auf vielen Gebieten verfügt, die in kommunalpolitischer Hinsicht eine Rolle spielen – sei es im Handwerk, in der Land- und Forstwirtschaft oder im Bereich Gebäudesanierung. In Belgien geboren, verbrachte er die ersten drei Jahre seines Lebens in Westflandern und siedelte dann mit seiner Familie in die fränkische Heimat seiner Mutter um, wo er als junger Mann eine Tischlerlehre absolvierte und später seinen Meister erwarb. Zum Design-Studium zog es ihn nach Potsdam, wo er sich als Tischler selbstständig machte und eine Familie gründete, bis ihn nach zehn Jahren der Wunsch nach dem Landleben packte und er mit seiner Frau Bernarda und seinen drei Söhnen wieder nach Ebneth zurückkehrte.

„Aus meiner Sicht sollten wir mehr Diskussionen zulassen und die Bürger noch intensiver teilhaben lassen.“
Sebastian Callens, Diplomdesigner und Tischlermeister

Im beschaulichen Kirchdorf auf der Hochebene von Burgkunstadt, weiß er zu schätzen, was in der Großstadt einfach nicht möglich ist – naturnah zu leben, umgeben von Tieren und Streuobstwiesen.

Sebastian Callens möchte gemeinsam mit der Verwaltung und allen Parteien mit frischen Ideen die Entwicklung Burgkunstadts tatkräftig vorantreiben, etwa mit dem Ausbau der Regionalvermarktung über eine attraktive Gestaltung der Innenstadt bis hin zu mehr Bürgerbeteiligung.

Rückblick

  1. Kommunalwahl 2020: Das sind Ihre Bürgervertreter
  2. Paukenschlag: Kulmbach wählt OB Henry Schramm ab
  3. LIVE: Stichwahl in Redwitz, Weismain und Burgkunstadt
  4. Liveblog: So lief die Kommunalwahl 2020 am Obermain
  5. Lichtenfels: Wählen ist die erste Bürger(innen)-Pflicht!
  6. Bürger sollen sich bei „Bären-Areal“ beteiligen
  7. SPD Ebensfeld: Erfahren, was die Menschen bedrückt
  8. Freie Wähler Ebensfeld: Entscheidungen konzeptlos getroffen
  9. WOB Oberleiterbach: Natur schützen und Familien fördern
  10. Junge Bürger Bad Staffelstein ziehen Bilanz des Wahlkampfs
  11. CSU-Bürgermeisterkandidat Uwe Held zieht Bilanz
  12. B173 neu und altersgerechtes Wohnen: Ziele der CSU Hochstadt
  13. Corona-Regeln in Hochstadt: Auch Geschwister bleiben zuhause
  14. Grüne Ideen für Michelau vorgestellt
  15. „Walk & Talk“: Unabhängige Bürger Redwitz ziehen Bilanz
  16. Freie Wähler Altenkunstadt für Bürgerbefragung zum Bad
  17. Burgkunstadter Grüne für klimaneutralen Stadtteil
  18. Freie Wähler Burgkunstadt wollen attraktiveren Marktplatz
  19. Bürgerblock warnt vor Weismains Finanzsituation
  20. Bürgerverein Burgkunstadt: Bauen mit Holz schont das Klima
  21. Burgkunstadte Bernd Weickert präsentiert sein Buch
  22. Dank des OT schnell informiert: Liveticker zur Wahl
  23. Aus Angst vor Corona: Mit eigenem Stift zur Wahl
  24. Wählergemeinschaft Oberleiterbach: Infrastruktur optimieren
  25. Freie Wähler Michelau gehen auf Kneipentour
  26. Unabhängige Bürger Marktzeuln zur „absoluten Mehrheit“
  27. Lichtenfelser SPD-Kandidaten: nachhaltiges Handeln wichtig
  28. Schwerverkehr und Dorferneuerung sind Themen der SPD
  29. Am Dornig: Rock'n'Roll der grünen Bienen
  30. Mehrgenerationen-Wohnanlage als Vision
  31. CSU Marktzeuln warnt vor absoluter UBM-Mehrheit
  32. JWU Altenkunstadt fordert bessere Information der Bürger
  33. Zapf (GUB): Für gemeinsame Politik mit den Bürgern
  34. Lichtenfelser Grüne zeigten Dokumentation „Trees of Protest“
  35. AfD Lichtenfels für Heimat als Fundament für Stabilität
  36. Bad Staffelstein: Breitband top, Straßen sanierungsbedürftig
  37. Viele Wege für Klimaschutz im Landkreis Lichtenfels
  38. Freie Wähler: Die Weichen für die Zukunft richtig stellen
  39. Kreistagswahl: Parteien fördern Schüler und Straßen
  40. Ärzte, Barrierefreiheit und Baumschutz
  41. Lichtenfelser Bürgermeisterkandidaten bekennen Farbe
  42. 3. März: Podiumsdiskussion im Stadtschloss
  43. Redwitz: Turnhalle hat bei allen Kandidaten Priorität
  44. Bekenntnis der CSU zur Ortsumgehung für Mainroth
  45. Frank Novotny will Altenkunstadtern Alternative bieten
  46. Das Abwasser wird Weismain beschäftigen
  47. Lichtenfels: Vision 2030 weiter intensiv verfolgen
  48. Weismainer Altstadt soll zum Schmuckstück werden
  49. Andreas Hügerich hat genug Luft für zweite Amtszeit
  50. Transparentere Lokalpolitik in Redwitz

Schlagworte