ALTENKUNSTADT

Berufsperspektiven für Jugendliche im Landkreis Lichtenfels

Berufsperspektiven für Jugendliche im Landkreis Lichtenfels
Gutscheine sowie Geld- und Sachpreise gab es für die erfolgreichsten Teilnehmer am Schreibwettbewerb, den der Verein für kommunale Zusammenarbeit am Obermain für die neunten Klassen der Mittelschule Altenkunstadt ausgerichtet hat. Foto: Bernd Kleinert

Max Pornschlegel und Jonas Löhlein heißen die Gewinner des neunten Schreibwettbewerbs, den der Verein für kommunale Zusammenarbeit am Obermain für die neunten Klassen der Mittelschule Altenkunstadt ausgerichtet hat. Auf 45 großen Wandplakaten stellen Schüler ihre Betriebspraktika vor, die sie in Unternehmen und sozialen Einrichtungen gemacht haben. Bei einem Festabend wurden jetzt die 14 besten Beiträge prämiert.

Die Jugendlichen zeigten sich bei dem Wettbewerb von ihrer kreativsten Seite. Sie bastelten, malten, fotografierten und verfassten Texte. Die Jury – alle Experten in Sachen Ausbildung und Fachkräfte – hatte keine leichte Aufgabe. Zur Preisverleihung fanden sich neben den Schülern und ihren Eltern auch Vertreter der Schule und der Betriebe in der Aula ein. Auf Ausstellungstafeln und Tischen präsentierten die Wettbewerbsteilnehmer ihre mit viel Liebe zum Detail gestalteten Arbeiten.

„Es wäre schön, wenn von dieser Teamarbeit das Signal ausgeht, dass wir als lokale Gemeinschaft es in der Hand haben, unsere Zukunft zu gestalten.“
Ulrike Dinglreiter, Verein für kommunale Zusammenarbeit

Rektor Manfred Heinbuch bezeichnete es als schöne Tradition, dass der Verein für kommunale Zusammenarbeit mit den Unternehmen den Schreibwettbewerb als fester Bestandteil eines Schuljahres begleitet. Er dankte der Jury, die sich große Mühe gegeben habe, würdige Preisträger zu benennen, sowie dem Catering-Team der Mittelschule, das beim Festabend für das leibliche Wohl sorgte.

„Ihr habt nicht nur im Praktikum viel gearbeitet und gelernt, sondern euch auch Gedanken gemacht, wie ihr das Erlebte und Erfahrene für die Jury und uns Gäste ansprechend und anschaulich darstellen könnt“, sagte Ulrike Dinglreiter vom Kommunalverein zu den Neuntklässern. Dank galt auch der Leitung der Mittelschule für die Unterstützung sowie den Unternehmen aus der Region, die die Jury bildeten. „Es sind die Personal- und Abteilungsleiter großer und kleiner Ausbildungsbetriebe, die sich einen ganzen Vormittag Zeit nehmen, um sich jedes eurer Plakate ganz genau anzuschauen“, erklärte Dinglreiter. Vertreter der lokalen Wirtschaft stellen auch die Preise – Gutscheine, wertvolle Sachpreise und sogar Geldpreise bis zu 100 Euro – zur Verfügung.

„Es wäre schön, wenn von dieser Teamarbeit das Signal ausgeht, dass wir als lokale Gemeinschaft es in der Hand haben, unsere Zukunft zu gestalten“, fasste Dinglreiter zusammen. Auch auf dem Land könne man Jugendlichen berufliche Perspektiven eröffnen und ihnen Ausbildungs- und Arbeitsplätze anbieten: „Wichtig ist, dass wir diese Aufgabe nicht als Einzelkämpfer angehen, sondern als Team“.

Max Pornschlegel und Jonas Löhlein die Besten

Im Anschluss nahm Ulrike Dinglreiter die mit Spannung erwartete Preisverleihung vor. Vertreter der Wirtschaft sprachen die Laudationes. Bei den Regelschülern landete Max Pornschlegel auf Platz eins. Den zweiten Rang belegte Batoul Alsalloum, gefolgt von Tobias Wiegand auf Platz drei. Die M-Schüler, also Neuntklässler, die die Mittlere Reife anstreben, mussten in die Plakatgestaltung einen Praktikumsbericht einbinden. In dieser Kategorie hatte Jonas Löhlein die Nase vorn. Platz zwei sicherte sich Niklas Maisel, gefolgt von Anna Knorr auf dem dritten Rang. Strahlend nahmen 14 erfolgreiche Schüler ihre Preise in Empfang, doch auch die übrigen Teilnehmer sollten nicht leer ausgehen.

Mit den Songs „One of us“ von Joan Osborne und „Use somebody“ von „Kings of Leon“ bereicherten die Lehrkräfte Tabea Tröster und Stefan Sniehotta den Abend. Schülerin Alida Mende begeisterte mit Rihannas Hit „Stay“. Die Besucher waren begeistert von der Fantasie und Kreativität der Jugendlichen bei ihren Arbeiten.

Schlagworte