WEISMAIN

Auch ohne Prunksitzung geht's beim Weismainer Fasching rund

Auch ohne Prunksitzung geht's beim Weismainer Fasching rund
Als Weismainer Till ist Franz Besold das Herz der Weismainer Fastnacht. Foto: Dieter Radziej

Vom Umzug des Mainleuser Carnevals Club, der jahrelang seine Prunksitzung in der Fastnachtshochburg Weismain ausgerichtet hatte, nach Kulmbach lassen sich die Karnevalisten der Jura-Stadt nicht die Laune nicht verderben. Das Faschingskomitee hat bereits mit den Vorbereitungen begonnen und Franz Besold wird als Till wieder so manchem den Spiegel vorhalten.

Voller Freude war Franz Besold von der Verleihung der Verleihung des Frankenwürfels aus Bad Windsheim zurückgekehrt und hatte die Karnevalisten, Nachbarn und Freunde zu einem kleinen Sektempfang eingeladen. Der Hintergrund für die Verleihung des Frankenwürfels durch die drei fränkischen Regierungsbezirke sei nicht etwa der vielfach propagierte Faschingsauftakt am 11.11., sondern der Namenstag des Schutzpatron der Franken, Sankt Martin, am 11. November.

„Eigentlich gehört der Frankenwürfel der mir verliehen wurde, ganz Weismain.“
Franz Besold, alias Till
Auch ohne Prunksitzung geht's beim Weismainer Fasching rund
Die Verleihung des Frankenwürfels feierte Franz Besold (5. v. re.) mit Wegbegleitern und Freunden. Foto: Dieter Radziej

„Wendig, witzig, widersprüchlich, sich neuen Gegebenheiten anpassen, hin und wieder manches auch anders überlegen“, das sind die Voraussetzungen, um Preisträger zu werden. Über die Nominierung sei er überrascht gewesen, sagte Besold. „Eigentlich gehört der Frankenwürfel der mir verliehen wurde, ganz Weismain“, betonte er. Er dankte seiner Familie, dem Team seiner Konditorei, seinen Freunden, den Akteuren der Zeitreise und besonderes dem Weismainer Karnevalskomitee. Da er jetzt zu den Frankenwürfel-Trägern zähle, werde er jedes Jahr zu der Verleihung und zum Martini-Gans-Essen eingeladen.

„Ich sag's mal so für meinen Teil, ich freu mich sehr, ven Dunnerkeil“, dichtete Besold. Und er hatte sich gefragt, , was einen einen echten Franken ausmacht: „Wichtigtun ist ihm tabu, Entscheidungen trifft er in Ruh, wenn der Kopf mal qualmt und raucht und wenn man dann Ideen braucht, so ist der Franke, welch ein Segen, um Überraschungen doch nie verlegen und dabei oftmals sehr geschickt, ein „Frecker“, fränkisch ausgedrückt.“

Und für die neue Faschingssaison hat Franz Besold bereits einiges vor. So werde er bei einigen Faschings-Veranstaltungen wie der Weiberfastnacht, einem Frauenfrühstück und nach dem Faschingsumzug in Weismain auftreten. Denn Franken liege ihm am Herz. Damit er auch einmal in eine andere Verkleidung als die des Till schlüpfen kann, überreicht ihm Dagmar Dietz ein Tarzan-Kostüm.

Bei zwölf Sitzungen der Mombacher „Bohnebeitel“ wird der Till auftreten

Auch ohne Prunksitzung geht's beim Weismainer Fasching rund
Der Till bei seinem Auftritt am Faschingssonntag vor dem Weismainer Rathaus. Foto: Dieter Radziej

Nach dem Gaudiwurm in Weismain müssen Franz Besold und seine Angehörigen gleich ins Auto steigen und nach Mainz-Mombach fahren, wo ihn die Faschingsgesellschaft der „Bohnebeitel“ für alle zwölf ausverkauften Saalfastnachts-Sitzungen verpflichtet hat. Darüber habe er sich besonders gefreut. Der Fernsehsender SWR wird über eine der Prunksitzungen am 18. Februar ab 20.15 Uhr berichten. Eine Ehre sei es auch, dass er beim großen Umzug auf dem Faschingswagen der Karnevalsgesellschaft der Bohnebeitel mitfahren darf.

Einig war sich das Faschingskomitee: Selbst wenn die Wogen“in den vergangenen Wochen etwas höher geschlagen haben, der Fasching wird in Weismain wieder tüchtig gefeiert werden.

Rückblick

Schlagworte