BURGKUNSTADT

Vortrag über Hans Flierl und sein Wirken in Papua-Neuguinea

Im Gegensatz zu seinem berühmten Vater Johann Flierl ist das Leben des Missionars Hans Flierl und seiner Frau Hanna bisher wenig beleuchtet worden. Diese Lücke wird Hans Flierls Enkel, der Burgkunstadter Dr. Friedrich Flierl, am Dienstag mit einem Vortrag im Gemeindehaus schließe... Foto: Flierl

Der Burgkunstadter Tierarzt Dr. Friedrich Flierl hat eine bewegte Familiengeschichte: Sein Urgroßvater Johann Flierl wird in Papua-Neuguinea als Kirchengründer verehrt, da er dort als Missionar bereits Ende des 19. Jahrhunderts tiefe Spuren hinterlassen hat. Über sein Wirken in dem weit entfernten Land gibt es zahlreiche Bücher. Deutlich weniger zu lesen gibt es über dessen Sohn Hans Flierl, der ebenfalls den größten Teil seines Lebens in Papua-Neuguinea verbrachte.

Diese Informationslücke möchte nun Hans Flierls Enkel, Dr. Friedrich Flierl, am Dienstag, 10. September, mit einem informativen und unterhaltsamen Vortrag im Gemeindehaus der evangelischen Kirchengemeinde schließen, indem er über das bewegte Leben seines Großvaters berichten will. Der Vortrag beginnt um 19.30 Uhr im Saal des Gemeindehauses und wird circa 90 Minuten umfassen. Der Eintritt ist frei. Dabei werden immer wieder Passagen aus Hans Flierls Autobiographie vorgelesen, die Dr. Friedrich Flierl über viele Monate aus den Briefen seines Großvaters zusammengestellt hat. „Die Geschichte wird uns rund um die Welt führen, von Neuguinea nach Australien, nach Deutschland und in die USA, zurück nach Neuguinea und wieder nach Deutschland. Hans Flierls Leben umspannt zeitgleich Geschehnisse vom Ende des 19. Jahrhunderts über zwei Weltkriege bis hin zu seinem Ruhestand in den siebziger Jahren“, so Dr. Friedrich Flierl vorausblickend.

Schlagworte