WEISMAIN

Wasser marsch für die Riesengaudi der Feuerwehr Weismain

Beim Fass-Weitspritzen mit Unterstützung von zwei Jugendfeuerwehrleuten. Foto: Markus Dück

Wenn die Feuerwehr mit ihren Utensilien ein Ferienprogramm gestaltet, dann kommt so etwas heraus wie der Wettkampf im Fass-Weitspritzen – und der machte tierisch viel Spaß. Die Mädchen und Jungen mussten mittels des Stahls eines C-Rohres ein Kunststofffass über eine Ziellinie befördern. Dass bei der Riesengaudi so mancher nicht ganz trocken blieb, tat dem Ganzen keinen Abbruch. Ganz im Gegenteil.

Groß war der Spaß beim Springen durch die Wasserwand. Foto: Markus Dück

25 Kinder erlebten einen aufregenden Samstagnachmittag bei der Weismainer Feuerwehr. „Spiel und Spaß mit Wasser“ hieß das Motto im Rahmen des Jugend-Sommerferienprogramms der drei Kommunen Altenkunstadt, Burgkunstadt und Weismain.

Ein Nachmittag mit vier Erlebnisstationen

Die Verantwortlichen der Weismainer „Löschkids“ und der Jugendfeuerwehr hatten sich ein kurzweiliges, ereignisreiches Erlebnis für die Ferienkinder ausgedacht. Mit vier Erlebnisstationen am Wasserspielplatz boten die Brandschützer den Kindern ein abwechslungsreiches Programm.

Treffpunkt war am Gerätehaus. Hier wurden die jungen Floriansjünger, nach einer kurzen Begrüßung mit Schutzkleidung ausgestattet, bevor es mit den großen Feuerwehrfahrzeugen zum Einsatzort an den Wasserspielplatz ging.

Mit dem Wasserwerfer einen fiktiven Großbrand bekämpft

Dort angekommen, hieß es erst einmal eine Wasserentnahmestelle einrichten. Diese anspruchsvolle Aufgabe wurde von Mitgliedern der Jugendfeuerwehr übernommen und den Kindern Schritt für Schritt erklärt. Danach wurden Gruppen gebildet und auf die einzelnen Stationen aufgeteilt. Auf dem Dach des Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeugs HLF 20/4 bedienten die Kinder den großen Wasserwerfer und bekämpften ein fiktiver Großbrand.

Die Teilnehmer und Helfer zum Jugend-Sommerferien-Programm 2019 der Feuerwehr Weismain. Foto: Markus Dück

Eine weitere Station war das Dosenspritzen, bei dem es galt, mehrere auf Verkehrsleitkegeln positionierte Dosen möglichst schnell mit dem Wasserstrahl herunterzuspritzen. An der vierten Station durften die Kinder, begleitet von Betreuern der Weismainer „Löschkids“, das Löschgruppenfahrzeug LF Kats auf Herz und Nieren untersuchen und Fragen zu allen Ausrüstungsgegenständen stellen.

Mal eben durch die Wasserwand gesprungen

Ein Höhepunkt war, als mit dem sogenannten Hydroschild eine Wasserwand aufgebaut wurde. Kaum war Wasser am Rohr, gab es kein Halten mehr und nahezu alle nutzten die Gelegenheit, um durch die Wand zu springen.

Die Zeit verging wie im Flug. Allzu schnell hieß es Einsatzende und es ging wieder zurück in Richtung Gerätehaus.

Jugendwart Roland Dauer stand bei der Station Dosenspritzen zur Seite. Foto: Markus Dück

Natürlich hatten sich die Feuerwehrleute noch etwas ausgedacht: Der Verbund von vier Weismainer Einsatzfahrzeugen fuhr einen kleinen Umweg über Schammendorf und simulierte hinter der Ortschaft für die Kinder eine Einsatzfahrt mit Blaulicht und Martinshorn, was mit einem großen Hallo begrüßt wurde.

Zum Abschluss verabschiedete Jugendwart Roland Dauer die kleinen Gäste mit einer Überraschung: Jedes Kind erhielt eine Teilnahmeurkunde als Anerkennung für den Einsatz.

 
 
 

Schlagworte