Die Umgehungsstraße Weismain aus der Drohnenperspektive

01.07.2019 Foto: Text: Red/Sascha Ott

Während es 95 Jahre lang dauerte, bis die Pläne für die Entlastung der historischen Altstadt durch die Verlegung der Staatsstraße 2191 konkret wurden, schritten die Bauarbeiten in den vergangen Monaten zügig voran. Der Spatenstich war im März 2017 erfolgt. Es war vor allem das Wetter, dass ein schnelles Vorankommen ermöglichte. Die Fahrbahn hat eine Breite von 6,50 Metern plus 1,5 Meter für die Bankette, die Verkehrskreisel (im Bild: der Kreisel Richtung Kleinziegenfeld beziehungsweise Schammendorf) haben einen Durchmesser von 40 Metern. Die Lärmschutzwände sollen je nach Abstand zur Bebauung 2,50 Meter bis vier Meter hoch werden. Veranschlagt sind für den Neubau sechs Millionen Euro, hinzu kommen die 1,3 Millionen Euro für den Grunderwerb. Zumindest aus der Luft wirkt es so, als könne die Umgehungsstraße bereits morgen eröffnet werden. Und längst gibt es freche Verkehrsteilnehmer, die die Freigabe nicht abwarten wollen und die neue Straße bereits nutzen.

1 von 1