ALTENKUNSTADT

Zum Abschied wünschen die Mittelschüler 365 sorgenfreie Tage

Mit lobenden Worten, Liedern und Geschenken verabschiedete die Mittelschule Altenkunstadt die Lehrerinnen Ulrike Knauer (3. v. li.) und Karin Fleischmann (3. v. re.) in den Ruhestand. Für deren Dienst an Kindern und Jugendlichen bedankten sich Rektor Manfred Heinbuch (Mi.), Lehre... Foto: Bernd Kleinert

„Wir wünschen Ihnen 365 sorgenfreie Tage im Jahr. Dazu viel Sonnenschein und Vögel, die nur für Sie zwitschern.“ Bestimmt waren die guten Wünsche, die Sidney und Jonas namens der Schüler der Mittelschule Altenkunstadt aussprachen, für Karin Fleischmann und Ulrike Knauer. Im Rahmen der Abschlussfeier in der Aula wurden die beliebten Lehrkräfte in den Ruhestand verabschiedet.

„Ihr habt Generationen von Kindern und Jugendlichen auf das Berufsleben vorbereitet und ihnen sehr viel beigebracht“, würdigte Lehrerin Rita Hetzelt das pädagogische Wirken der scheidenden Kolleginnen. „Die Gemeinde Altenkunstadt ist froh und dankbar, dass Sie die Schüler auf ihrem Weg in Richtung Erwachsen-werden ein Stück begleitet haben“, erklärte Dritte Bürgermeisterin Allmut Schuhmann. Es sei eine schöne Aufgabe, das Potenzial junger Menschen zu erkennen und zu fördern.

„Eigentlich wollte ich ja sang- und klanglos gehen. Aber es war eine schöne Verabschiedung nach einer sehr schönen Zeit an dieser Schule.“
Karin Fleischmann, Lehrerin

Lehrer Wolfgang Schnabel, aus dessen Feder die Mittelschule-Altenkunstadt-Hymne stammt, trug das flotte Lied nicht nur vor, er hatte es auch um eine Strophe erweitert und diese den scheidenden Pädagogen gewidmet. Musikalisch verabschiedete sich auch das Lehrerkollegium. Bei Udo Jürgens Hit „Heute beginnt der Rest deines Lebens“ schlugen in der Aula die Stimmungswogen hoch.

„Eigentlich wollte ich ja sang- und klanglos gehen. Aber es war eine schöne Verabschiedung nach einer sehr schönen Zeit an dieser Schule“, sagte Karin Fleischmann. Auch Förderlehrerin Ulrike Knauer denkt gerne an die gemeinsamen Jahre zurück: „Es hat immer großen Spaß gemacht, den mir anvertrauten Flüchtlingskindern die deutsche Sprache beizubringen.“ Die angehenden „Ruheständler“ bedankten sich für die zu Herzen gehenden Beiträge und die Geschenke.

„Und sollte euch im ,Unruhestand‘ tatsächlich mal langweilig werden, dann kommt doch einfach in unsere Schule. Hier seid ihr immer herzlich willkommen“, lud Rektor Manfred Heinbuch sie ein. Mit den besten Wünschen für den weiteren Lebensweg verabschiedet wurden auch Lehramtsanwärter Clemens Drost, Fachlehramtsanwärter Tobias Fabis sowie Luisa Kern und Mats Partheymüller, die an der Mittelschule den Bundesfreiwilligendienst absolvierten.

Dankbar ist man an der Altenkunstadter Mittelschule den 20 Jugendlichen, die sich im Sanitätsdienst engagieren. Bei der ... Foto: Bernd Kleinert

Für ihren Einsatz geehrt wurden Mädchen und Jungs, die sich im vergangenen Schuljahr in den verschiedensten Bereichen engagiert haben. Mit Urkunden dankte Rektor Manfred Heinbuch 20 Jugendlichen, die sich im Schulsanitätsdienst einbringen: „Ich wünsche mir, dass ihr im neuen Schuljahr nie zum Einsatz kommen müsst. Und sollte doch der Fall der Fälle eintreten, dann wäre es toll, wenn ihr schnell und wirksam helfen könntet.“

Erfolgreiche Fahrradparcours- und Bundesjugendspiele-Teilnehmer

Die erfolgreichsten Teilnehmer am Fahrradparcours im Rahmen der Verkehrswoche für die fünften und sechsten Klassen ehrte Lehrerin Brigitte Olborth. „Es kommt nicht darauf an, dass ihr möglichst schnell zur Schule kommt. Die Sicherheit hat immer Vorrang“, legte Rektor Heinbuch den Schülern ans Herz. FLA Tobias Fabis zeichnete 16 Schüler, die bei den Bundesjugendspielen besonders gut abgeschnitten hatten, mit Ehrenurkunden aus.

Die Mittagspause für die Mitschüler geopfert

Mit Geschenken belohnte Hauswirtschaftslehrerin Waltraud Fischer 27 Mädchen und Jungs aus den fünften bis achten Klassen, die das Schulbistro betreuen: „Ihr habt jeden Tag eure Mittagspause geopfert und leckere Gerichte zubereitet. Keiner unserer Schüler musste somit hungrig in den Nachmittagsunterricht gehen.“

Ein ökumenischer Gottesdienst zum Thema „Gemeinschaft“, den die Lehrer Silvia Jakob und Miriam Kreßner mit einer Gruppe von Schülern gestalteten, rundete die Abschlussfeier besinnlich ab. Wolfgang Schnabel (E-Klavier) und Stefan Sniehotta (Gitarre) sorgten für den musikalischen Rahmen.

Schlagworte