KIRCHLEIN

Kirchlein: Flammende Appelle für den Frieden gehalten

Kirchlein: Flammende Appelle für den Frieden gehalten
Die geehrten Mitglieder mit Bürgermeisterin Christine Frieß, dem Bezirksvorsitzenden Dr. Klaus-Dieter Nitzsche, MdL Jürgen Baumgärtner, Kreisvorsitzendem Udo Rudel, Ehrenvorsitzendem Fritz Klaus sowie dem Vorstand des Jubelvereins. Foto: Dieter Radziej

Uwe Gottschlich und Alfons Mattausch haben sich um die Soldatenkameradschaft des kleinen Dorfes Kirchlein besonders verdient gemacht. Im Rahmen der 100-Jahr-Feier des Vereins erfuhren sie deshalb eine besondere Auszeichnung: Sie wurden mit Ehrenkreuzen bedacht. Darüber hinaus wurden auch weitere treue Mitglieder mit Urkunden bedacht.

Kirchlein: Flammende Appelle für den Frieden gehalten
Der Gesangverein von Kirchlein unter der Leitung von Eva-Maria Schnapp verlieh dem Festabend einen klangvollen Rahmen.

Der Festabend wurde vm heimischen Gesangverein unter der Leitung von Eva-Maria Schnapp umrahmt. Vorsitzender Vorsitzender Clemens Müller erinnerte an die Opfer der beiden Weltkriege. Man müsse dankbar sein, dass man heute in Frieden, Freiheit und Wohlstand leben dürfe. Danach stach Andreas Leikeim das erste Fass Bier an.

Auch Bezirksvorsitzender Dr. Klaus-Dieter Nitzsche blickte zurück auf die Weltkriegsjahre. Die Geschehnisse sollten allen Mahnung und Erinnerung zugleich sein.

Dr. Nitzsche: Bundeswehr hält Frieden und Sicherheit aufrecht

Wer heute in der Bundeswehr Dienst tue oder getan habe, der trage maßgeblich zur Aufrechterhaltung des Friedens und der Sicherheit der Bevölkerung bei.

Kirchlein: Flammende Appelle für den Frieden gehalten
Andreas Leikeim nahm den Bieranstich vor Foto: Dieter Radziej

Glückwünsche zum „100-Jährigen“ gab es auch von CSU-Landtagsabgeordnetem Jürgen Baumgärtner. Friede und Wohlstand falle nicht vom Himmel, so Baumgärtner, sondern bedürfe schon allseitiger Anstrengung. Die Landesverteidigung und Einbindung der Bundeswehr in das Nato-Bündnis dürfe dabei nicht am Geld scheitern. Insgesamt verdienten die Soldaten in Uniform seiner Ansicht nach mehr Loyalität. Der Soldatenkameradschaft Kirchlein wünschte er, das sie sich weiterhin die verbindenden Werte wie den Erhalt des Friedens, aber auch Kameradschaft, Toleranz und das Zusammengehörigkeitsgefühl, bewahre. Kreisvorsitzender Udo Rudel nannte den Jubelverein einen wichtigen Bestandteil der Dorfgemeinschaft und appellierte an die Mitglieder, sich diesen Gemeinschaftsgeist zu bewahren.

Nach den Ehrungen spielten die „Bieroxn“ auf

Auch Burgkunstadts Bürgermeisterin Christine Frieß betonte in ihren Grußworten den hohen Stellenwert des Friedens. Der Festreigen schloss mit Bayern- und Deutschlandhymne. Danach sorgten die „Bieroxn“ für unterhaltsame Stunden.

Ehrungen

Zehnjährige Mitgliedschaft: Andreas Albl, Thomas Erhardt, Bernd Gahn, Matthias Kutschki, Clemens Müller, Jan Riedel.

25-jährige Mitgliedschaft: Bruno Böhme, Thomas Dembowski, Mathias Erhardt, Jürgen Gahn, Kurt Gahn, Peter Gottschlich, Uwe Gottschlich, Roland Heinel, Gerhard Hoh, Roland Hoh, Karl Judex, Rudi Steuer.

40-jährige Mitgliedschaft: Artur Hoh, Alfons Konrad, Reinhold Konrad, Walter Partheymüller, Peter Schneider, Erwin Schmitt.

50-jährige Mitgliedschaft: Hans Herrmann, Alois Hoh, Fritz Klaus.

Ehrenkreuz für besondere Verdienste:

Uwe Gottschlich, Alfons Mattausch

Verdienstkreuz 2. Klasse: Mathias Erhardt, Jürgen Gahn.

Verdienstkreuz 1. Klasse:

Clemens Müller.

Fahnenträgerabzeichen in Silber:

Roland Heinel.

Fahnenträgerabzeichen in Gold:

Alfons Konrad.

 

Schlagworte