ALTENKUNSTADT

Wiedersehen bei der Jubelkommunion in Altenkunstadt

Wiedersehen bei der Jubelkommunion in Altenkunstadt
Zahlreiche Gläubige erinnerten sich nach einem erfüllten Leben an ihre Erstkommunion vor 70, 75 und 80 Jahren geneimsam mit Diakon Konrad Funk und Pater Rufus Witt. Foto: Dieter Radziej

Mit einem festlichen Gottesdienst wurde in der katholischen Pfarrgemeinde von Altenkunstadt am vergangenen Sonntag die Jubelkommunion gefeiert.

„Wer einen festen Glauben zu Gott hat, wird vielleicht erkennen, dass Gott uns Menschen immer ganz nahe ist und wir ihn ein klein wenig in unserem Herzen verspüren können.“
Rufus Witt, Pater

Nahezu 150 Jubilare erinnerten sich dabei dankbar ihrer Erstkommunion die sie vor 25, 40, 50, 60, 70, 75 beziehungsweise 80 Jahren in ihrer Heimatkirche gefeiert hatten.

Eine Kerze erinnert an die Verstorbenen

Feierliches Glockengeläut begleitete die Jubilare, als sie von der Grundschule aus unter den Klängen des Musikvereins von Altenkunstadt in das katholische Gotteshaus von Altenkunstadt einzogen. Dort wurden sie von der Pfarrgemeinde und Pfarrgemeinderatsvorsitzendem Thomas Geldner herzlich empfangen.

Wiedersehen bei der Jubelkommunion in Altenkunstadt
40 Jahre nach ihrer Erstkommunion begingen sie dankbar das Jubiläum.

Für jeden der Jubelkommunions-Jahrgänge wurde eine Kerze vor dem Altar angezündet. Außerdem leutete ein Licht im Gedenken an alle gefallenen und verstorbenen Gläubigen.

Wiedersehen bei der Jubelkommunion in Altenkunstadt
Sie feierten ihre Erstkommunion vor 60 Jahren in der katholischen Pfarrkirche in Altenkunstadt.

Pater Rufus Witt erinnerte die Jubilare an wichtige Abschnitte ihres christlichen Lebens wie die Erstkommunion und die Firmung.

Im Laufe der weiteren Jahre möge bei manchen der Glaube etwas geschrumpft sein, bei anderen aber sei das Vertrauen in Gott vertieft worden und er habe viele Menschen glücklich gemacht, sagte der Pater.

Wiedersehen bei der Jubelkommunion in Altenkunstadt
Ihre goldene Kommunion feierten die Gläubigen, die vor einem halben Jahrhundert erstmals zum Tisch des Herrn gegangen wa...

Jetzt, wo die Jubilare die Mitte des Lebens erreicht hätten, sei eine gute Gelegenheit, darüber nachzudenken, welche Ziele sie erreicht haben, welche Pläne und Träume sich nicht erfüllt haben und was sie noch erwarte. Dabei helfe der Glaube. „Wer einen festen Glauben zu Gott hat, wird vielleicht erkennen, dass Gott uns Menschen immer ganz nahe ist und wir ihn ein klein wenig in unserem Herzen verspüren können“, sagte Pater Rufus.

Höhepunkt des Gottesdienstes war die „Heilige Eucharistie“. Für den festlichen Rahmen hatte der katholische Kirchenchor unter der Leitung von Maria Winkler gesorgt.

Fröhliches Wiedersehen und viele Erinnerungen

Wiedersehen bei der Jubelkommunion in Altenkunstadt
Die Jubilare, die vor 25 Jahren ihre Erstkommunion feierten.

Viele Jubilare feierten anschließend noch in geselliger Runde und freuten über das fröhliche Wiedersehen. Dabei wurden auch Erlebnisse aus den Kinder- und Jugendjahren ausgetauscht.

Schlagworte