ALTENKUNSTADT

Mittelschüler haben viele Ideen zur Rettung der Welt

Mittelschüler haben viele Ideen zur Rettung der Welt
„Es ist viel mehr zusammengekommen, als wir erwartet haben“, freuen sich Hannes und Marlon (Zweiter und Dritter von rechts) aus der 9dM. Zusammen mit ihren Klassenkameraden haben sie eine Klamotten-Tauschbörse organisiert. Lehrerin Rita Hetzelt (links) ist vom Engagement ihrer Sc... Foto: Bernd Kleinert

Lassen sich Sneakers mit Zahnbürste und Zahncreme auf Hochglanz polieren? Kann man ohne größere chemische Zusätze aus destilliertem Wasser und etwas Glasreiniger Scheibenwischwasser herstellen? „Klar geht das“, behaupten Marcel und Sven und demonstrieren dies vor den Augen staunender Zuschauer. Unter dem Motto „Reduse – Unser Umgang mit den Ressourcen der Erde“ stand der Tag der offenen Tür, zu dem die Mittelschule Altenkunstadt am Freitagnachmittag eingeladen hatte. Die Schüler stellten dabei Projekte und Aktionen vor, die sie im

Mittelschüler haben viele Ideen zur Rettung der Welt
Aus destilliertem Wasser und etwas Glasreiniger stellt Sven Scheibenwischwasser her.

Rahmen des Unterrichts vorbereitet hatten.

Rektor Manfred Heinbuch, der in der komplett gefüllten Aula den Tag der offenen Tür eröffnete, dankte der Schulfamilie, die viel Zeit und Mühe in die Veranstaltung investiert habe. Er freute sich, dass auch Viertklässler aus den Grundschulen in Altenkunstadt, Burgkunstadt und Weismain der Einladung gefolgt waren. Mit Applaus begrüßt wurde der frühere Konrektor Bernd Schick, der jetzt als Rektor an der Mittelschule Rödental-Oeslau tätig ist.

Konrektorin Birgit Pörschke, die über die „Reduse“-Initiative informierte, erinnerte an den Projekttag mit Fachleuten des Vereins „Die Multivision“ aus Hamburg. „Sie haben uns die Müllproblematik auf der Welt veranschaulicht und erläutert, warum es lebenswichtig ist, dass unsere Natur geschont wird.“ In den Klassen habe man sich daraufhin Gedanken gemacht, wie jeder zum Schutz der Schöpfung beitragen könne, und dazu Projekte entwickelt.

Reduse: Eltern und Freunde spenden gebrauchte Kleider

Beim Rundgang durch das Gebäude kamen die Besucher, darunter auch Bürgermeister Robert Hümmer und Burgkunstadts Dritter Bürgermeister Manfred Hofmann, aus dem Staunen nicht heraus. Einem Modegeschäft glich das Klassenzimmer der 9dM. „Klamotten-Tauschrausch“ hatten die jungen Leute ihre Aktion betitelt. „Wir sind in die Klassen gegangen, haben unser Projekt vorgestellt und Schüler und Eltern gebeten, daheim nach nicht mehr benötigter Kleidung, Taschen, Caps und Schals in gutem Zustand zu schauen“, erzählt Marlon. Für ihr Vorhaben gestalteten die Jugendlichen sogar einen Flyer und ein Logo. Die Resonanz war überwältigend. „Es ist viel mehr zusammengekommen, als wir erwartet hatten. Und nur gut erhaltene Sachen“, freut sich Hannes. Beim Tag der offenen Tür konnten die nach Größen sortierten „Klamotten“ gegen andere getauscht oder zu einem fairen Preis erworben werden. „Den Erlös spenden wir für einen guten Zweck. Und was an Kleidungsstücken übrig bleibt, schenken wir sozialen Einrichtungen“, verspricht Marlon.

Mittelschüler haben viele Ideen zur Rettung der Welt
Mit Zahnbürste und Zahnpasta werden Schuhe auf Hochglanz poliert. Foto: Bernd Kleinert

Unter dem Motto „Welt-Erschöpfungstag“ hatte die Klasse 8aG eine Ausstellung vorbereitet. „Die Plakate, die wir dafür gestaltet haben, werden danach aber nicht in der Papiertonne entsorgt, sondern zu 99 Prozent wiederverwertet“, berichtet Klassenlehrer Wolfgang Schnabel. Interessant die von den Schülern erarbeiteten 20 Gründe, warum die Erde schlechte Karten hat. Dazu zählen ihrer Meinung nach Egoismus, Lifestyle, Bequemlichkeit, Konsumzwang und eine „Geiz ist geil“-Mentalität.

„Die Vögel essen Plastik und die Fische tun es auch. Und so landet dann das Gift in des Menschen Bauch.“
Reduse-Song der Klasse 6aG

„Die Vögel essen Plastik und die Fische tun es auch. Und so landet dann das Gift in des Menschen Bauch“, heißt es in dem Reduse-Song, den die 6aG mit den Lehrern Christina Scheibe und Stefan Sniehotta komponiert und getextet hat. Das Musikvideo, das die Jugendlichen daraus gemacht haben, fand viel Beifall. Die Mittelschüler berichteten von ihrer Arbeit als Mülldetektive, präsentierten eine Fotoausstellung zum Thema „Ich war einmal – Aus Alt mach Neu“, informierten über Plastikmüll und seine Alternativen und gaben „Rescue-Tipps im Test“. Um Minerale, Erze und seltene Erden ging es in verschiedenen Referaten. Es wurden Kurzfilme zum Thema „Rettet die Welt!“ gezeigt, Shampoo-Bars hergestellt, ein Re-Use-Shop eröffnet und bei einer Upcycling-Aktion Körbe aus Altpapier geflochten.

Wasserquiz und Anleitung zum umweltfreundlichen Kochen

Knifflige Fragen mussten bei einem Reduse- und einem Wasserquiz beantwortet werden. Um Müllvermeidung beim Kochen ging es in der Schulküche. Schöne Preise gab es bei einer Tombola zu gewinnen. Alle Hände voll zu tun hatte der Elternbeirat, der mit selbst gebackener Pizza, Wienerle, Kaffee und Kuchen für das leibliche Wohl sorgte. Die Schüler steuerten süße Leckereien wie Zuckerwatte, Popcorn und Cake-Pops bei.

Mittelschüler haben viele Ideen zur Rettung der Welt
Aus destilliertem Wasser und etwas Glasreiniger stellt Sven Scheibenwischwasser her.
Mittelschüler haben viele Ideen zur Rettung der Welt
Mit Zahnbürste und Zahnpasta werden Schuhe auf Hochglanz poliert. Foto: Bernd Kleinert

Schlagworte