MAINROTH

Mainroth: Göhl-Bau punktet mit hoher Qualität

Auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr blickte die Geschäftsleitung der Firmengruppe Göhl-Bau Mainroth bei der Jahresabschlussfeier für die Belegschaft im „Fränkischen Hof“ in Baiersdorf zurück. „Die Auftragslage war sehr gut, was allen Mitarbeiter viel abverlangt hat“, stellte der geschäftsführende Gesellschafter Josef Fugmann fest. Ohne deren Einsatz wäre das Bewältigen der Aufträge nicht möglich gewesen.

„Der Betrieb Göhl-Bau steht nach wie vor für Leistungsfähigkeit und hohe Ausführungsqualität“, betonte Fugmann. „Ausufernde Bürokratie und Regulierungswahn machen es zunehmend schwieriger, sich auf das eigentliche Ziel, nämlich die Erstellung des Bauwerks nach den Wünschen des Bauherrn zu konzentrieren.“ Dazu brachte der Geschäftsführer einen ironischen Vergleich, wie man in Deutschland aus einer noch so kleinen Bauaufgabe ein Verwaltungsmonster machen könne.

Die Ziele seien 2018 hoch gesteckt gewesen und seien nur mit einem modernen Maschinenpark und einem sehr guten Mitarbeiter-Team erreicht worden. Auch in diesem Jahr seien wieder alle Mitarbeiter gefordert. „Auf dem Niveau des bisher großartigen Einsatzes kann auch dieses Geschäftsjahr erfolgreich gestaltet werden“, betonte Fugmann.

„Gelebte Integration“

Für ihren langjährigen Einsatz für die Firma Göhl- Bau zeichneten Josef Fugmann und Bernhard Göhl verdiente Mitarbeiter aus. Seit 25 Jahren gehört Peter Berg als Maschinist im Tiefbau dem Betrieb an. Der aus Kasachstan stammende Mitarbeiter sei ein gutes Beispiel dafür, wie Integration gelebt werden kann. Für 20-jährige Firmenzugehörigkeit wurde Norbert Sturm geehrt und in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Als Buchhalter der Firmengruppe Göhl war er der „Herr über die Zahlen“ und habe stets den Überblick behalten. (red)