Fasching in Weismain: Mit dem Rathaussturm beginnt das Spektakel

WEISMAIN

Fasching in Weismain: Mit dem Rathaussturm beginnt das Spektakel

Wenn der „Weismainer Till“ alias Franz Besold vom Weismainer Faschingskomitee zur Planung für die tollen Tage einlädt, ist jedem klar: „Es ist wieder so weit!“ Die fünfte Jahreszeit wird in Weismain groß gefeiert und zum Faschingsumzug kommen Besucher aus der ganzen Region. Vorfreude war denn auch beim ersten Treffen zur Vorbereitung zu spüren.

„Mitmachen kann bei dem Zug jeder, auch Gruppen außerhalb des Weismainer Stadtgebiets sind willkommen.“
Franz Besold, der Weismainer Till

Außergewöhnlich viele junge Narren waren anwesend, die mit bunten Gruppen und Wagen beim närrischen Klamauk mitmachen wollen. „Alle Schulen, Kindergärten und Vereine sind uns ebenfalls sehr willkommen“, lud Franz Besold ein. Seit einigen Tagen laufen die Vorbereitung für die närrischen Tage auf Hochtouren. Höhepunkt wird wieder der Gaudiwurm sein, der am Faschingssonntag, 3. März, ab 13.30 Uhr durch die Jurastadt zieht. Unter dem Motto „Kaulhazia Hellau“ steht das närrische Treiben, zu dessen Abschluss der Weismainer Till in einer Büttenrede lustige Begebenheiten aus Weismain und dem Landkreis Lichtenfels in seiner unverwechselbaren Art aufs Korn nehmen wird.

„Mitmachen kann bei dem Zug jeder, auch Gruppen außerhalb des Weismainer Stadtgebiets sind willkommen“, betonte Besold. Auch wenn sich eine Gruppe über ein Thema noch nicht schlüssig sei, werde das Komitee sie gerne unterstützen und beraten. Mit ausgeworfenen Süßigkeit werden die kleinen Besucher erfreut. Das Auswurfmaterial wird vom Erlös des „Kaulhaaznfiebers“ im Rathauskeller und aus Spenden der Weismainer Geschäftswelt finanziert. Auch der Oldtimer der Püls-Bräu wird mit einigen Litern Freibier für das Löschen durstiger Kehlen dabei sein. Für den richtigen Takt werden die heimischen Musikkapellen sorgen. Mitmischen wird beim Umzug auch die FKK Trieb. „Was man sich darunter vorstellen soll, weiß niemand so recht, aber anständig wird?s wohl schon bleiben“, meinte Franz Besold schmunzelnd. Nach dem Gaudiwurm wird sich die Innenstadt in eine Partymeile verwandeln. Eine Schneebar, Musik, und viele Maskierte werden für Stimmung sorgen.

Seinen Anfang nimmt das Faschingstreiben mit dem Rathaussturm der närrischen Weiber zur Weiberfastnacht am Donnerstag, 28. Februar, um 17.17 Uhr. Die Damen um Irmgard Denzler und Birgit Bräutigam werden sicherlich wieder ein Motto finden, das für Heiterkeit sorgt. Für was sie sich heuer entschieden haben, wollen sie noch nicht verraten. Seit 15 Jahren ist der Weiberfasching in Weismain ein Ereignis. Alle Bürger sind eingeladen, mit den Weibern die Eroberung des Rathausschlüssels zu feiern und anschließend durch die Wirtshäuser zu ziehen.

Turnerball und Kinderfasching

Ein weiterer Höhepunkt ist der große Turnerball des TV Weismain am Freitagabend, 1. März, um 20.30 Uhr in der Stadthalle. Neben zahlreichen Einlagen wird der erste Auftritt der Weismainer Prinzengarde zu erleben sein. Zum „Kaulhaazn-Fieber“ lädt das Komitee am Faschingssamstag, 2. März, um 19.19 Uhr in den Rathauskeller ein. Büttenreden, Musik und Sketche, gepaart mit Bierkeller-Romantik, lautet die Devise. Heimische Akteure werden sicherlich die Faschingslaune hochtreiben. Jeder kann seine Brotzeit mitbringen, während auf der Bühne Stimmung gemacht wird. „Es hat doch was, wenn die Gurken und Tomaten über den Tisch rüber ausgetauscht werden“, meinte Besold. Wer am Faschings-Samstag auftreten möchte, kann sich bei ihm melden.

Am Faschingsdienstag, 5. März, sind alle Kinder und Jugendlichen zum Kinderfasching ins Kolpinghaus eingeladen. Von 14 bis 17 Uhr wird ausgelassen mit Spiel und Spaß gefeiert. Damit auch die letzten wissen, was in Weismain die Stunde geschlagen hat, soll die Stadt wieder mit Unterwäsche und Luftballons geschmückt werden. Ob die Unterwäsche frisch gewaschen oder schon länger getragen ist, spielt dabei keine Rolle.

Damit der Gaudiwurm ohne Schwierigkeiten über die Bühne geht, gibt es einiges zu beachten. So bleibt der Marktplatz bis Montagsfrüh ab 9 Uhr für den Autoverkehr gesperrt, damit ausgiebig gefeiert werden kann. Es dürfen nur die Vereine Getränke und Essen anbieten, die sich auch am Gaudiwurm beteiligen. Jeder Verein benötigt eine Schankgenehmigung, die das Bürgerbüro im Rathaus ausstellt. Aus Sicherheitsgründen darf nur Einweggeschirr verwendet werden. Für den Gaudiwurm ist außerdem zu beachten, dass die Zugmaschinen und Anhänger verkehrssicher, versichert und für den Straßenverkehr zugelassen sein müssen. Jeder Faschingswagen muss mit einem Geländer versehen sein, um das Herunterfallen der Beteiligten zu verhindern. Die Spruchbanden sollten möglichst weit bis zum Boden reichen. Jeder Verein ist für seinen Wagen selbst verantwortlich.

Anmeldung: Weil die Stadt für den Umzug eine Kraftfahrversicherung abschließt, müssen die Kennzeichen von Zugmaschinen und Anhängern rechtzeitig an Andrea Göldner unter Tel. (09575 92132) gemeldet werden. Dabei soll auch das Thema des Wagens oder der Fußgruppe angegeben werden.