WEISMAIN

Auftrag für BMW-Forschungszentrum

In einer Bauzeit von lediglich acht Monaten hat die Firma Dechant die Freilichtbühne der Internationalen Gartenausstellung IGA 2017 in Berlin fertiggestellt. Foto: Steffen Eidam

Imposante Bauprojekte der Firma Dechant stellten Kolpingbruder Alois Dechant und Bodo Bornschlegel in einem kurzweiligen Vortrag bei der Weismainer Kolpingfamilie vor.

Den Auftakt der Multimedia-Präsentation machte das Wartungswerk des neuen Rhein-Ruhr-Express (RRX), das die Firma Dechant für den Siemens-Konzern in Dortmund errichtet hat. Das Projekt mit einer Netto-Bausumme von etwa 20 Millionen Euro wurde in einer sehr kurzen Bauzeit von rund einem Jahr fertiggestellt und umfasst den Bau einer 160 Meter langen und 63 Meter breiten Wartungshalle inklusive Bürogebäude und Sozialtrakt. Das RRX-Wartungswerk war neben dem vor zwei Jahren in Wegberg abgewickelten Projekt bereits der zweite Großauftrag, der für die Siemens-Gruppe ausgeführt worden sei, erläuterte Alois Dechant.

Freilichtbühne zur Gartenausstellung

Ein weiterer Höhepunkt war der Bau der Freilichtbühne zur Internationalen Gartenausstellung IGA 2017 in Berlin dar. Das futuristisch anmutende Objekt war mit seinem zehn Meter hohen und 40 Meter breiten, tragenden kuppelförmigen Dach eines der Glanzlichter der Gartenausstellung. Das Bauwerk wird ergänzt von einer Zuschauertribüne im Stil eines Amphitheaters für bis zu 5000 Personen.

Höchste Ansprüche beim Denkmalschutz stellte die Renovierung der neuen Nationalgalerie in Berlin, die in den 1960-er Jahren von Stararchitekt Ludwig Mies van der Rohe entworfen und gebaut wurde. Sie darf in Struktur und Form nicht verändert werden. Eine weitere Herausforderung war der Neubau des Verwaltungsgebäudes der Firma Meinl Musikinstrumente GmbH in Neustadt/Aisch, das in einer Rekordzeit von nur sieben Monaten errichtet wurde.

Mit Hilfe eines Zeitraffervideos erklärte Dechant den Bau des neuen Parkdecks in Kulmbach. Insbesondere die Verbindung der beiden Parkgaragen forderte den Fachleuten ein hohes bautechnisches Können ab. In der näheren Umgebung entstanden die großen Produktionshallen der Firma Hofmann in Schney. Auch auf den Baustellen in Weismain ging es 2017 voran – beim Neubau des Netto-Marktes ebenso wie für die neue Lagerhalle der Firma Püls-Bräu.

Mit dem Forschungs- und Innovationszentrums (FIZ) von BMW fiel zudem der Startschuss für das größte Bauvorhaben in der Geschichte der Firma Dechant. Als Highlight darf auch der Bau eines Kugel-Cafés nach den Entwürfen von Star-Architekt Oskar Niemeyer bezeichnet werden. Das Gebäude muss höchsten Sichtbetonanforderungen genügen. Andererseits muss das Objekt an ein bestehendes Gebäude angebaut werden, „schwebt“ in etwa acht Meter Höhe und ragt an zwei Seiten je sechs Meter über den Bestand hinaus.

Sorge wegen ausländischer Investoren

„All diese Projekte sollen auch die hohe Leistungsfähigkeit unserer heimischen Wirtschaft verdeutlichen“, betonte Dechant. Nach dem Vortrag folgte eine Diskussionsrunde, in der die Kolpingbrüder auch Bedenken zur Zukunft der deutschen Wirtschaft äußerten. Wenn ausländische Konzerne deutsche Unternehmen aufkauften, dann würde sich dies in Zukunft negativ bemerkbar machen. Ein Einschreiten der Politik wäre hier absolut notwendig, so die einhellige Meinung.