BURGKUNSTADT

Die Kultur der alten Heimat bewahren

Ehrungen bei der Sudetendeutschen Landsmannschaf (v. li.): Jürgen Kaufmann, Brigitte Kraus, Kreisobfrau Heidi Egelhardt, Maria Hoch, Edda Neuner, Barbara Kauper und Ortsobmann Ewald Pechwitz. Foto: Margit Baier

Die Ehrung verdienter Mitglieder war der Höhepunkt der Jahresversammlung der Sudetendeutschen Landsmannschaft. „Im vergangenen Jahr haben viele Mitglieder in treuer Verbundenheit mit unserer sudetendeutschen Heimat guten Zusammenhalt und Interesse für unsere Volksgruppe gezeigt“, sagte Ortsobmann Ewald Pechwitz.

Die Monatsversammlungen hätten mit jahreszeitlichen Vorträgen das Zusammengehörigkeitsgefühl gestärkt. Ein Video-Film über Prag, ein Vortrag über sudetendeutsche Bräuche und Besonderheiten zur Osterzeit und eine Fahrt ins Chodenland. Ein Höhepunkt war die musikalische Einstimmung auf den Mai in der Stadtpfarrkiche mit Evi Kral, Thomas Bär und Theresa Dauer. Der sudetendeutsche Tag in Augsburg wurde besucht. Ein Bildervortrag über Peru und Chile und ein Film über das Leben und Werk von Anton Günther, den Mundartdichter des Erzgbirges, folgten. Ebenso ein musikalisches Treffen mit den „Rainberg-Lerchen“ und Artur Häußinger und eine ARD- Reportage „Heimat mit Hindernissen“. Die Ortsgruppe hat 42 Mitglieder. Jutta Gack trug den Kassenbericht vor. Ewald Pechwitz zeigte den Film „Eine Wildnis mitten in Europa - Der Böhmerwald“.

Ehrungen

Für zehnjährige Mitgliedschaft wurde Evi Kral geehrt, für 25-jährige Brigitte Kraus, Maria Hoch, Edda Neuner und Barbara Kauper.

Seit 40 Jahren gehört Jürgen Kaufmann der Sudetendeutschen Landsmannschaft an. Besonders ausgezeichnet für 65-jährige Mitgliedschaft wurde Helmut Grumbach und für 60-jährige Mitgliedschaft Harald Rausch.