ALTENKUNSTADT

Ausiubes und Pizzabrötchen

Aus acht verschiedenen Ländern kommen die 14 Schüler der Klasse 8aG. Multikulturelle Vielfalt, mit der die Jugendlichen am Wochenende den „Tag der offenen Tür“ der Mittelschule bereicherten. Unter dem Motto „Wir sind bunt“ präsentierten sie eine Ausstellung mit Bildern und interessanten Informationen von ihren Heimatländern, darunter Kurdistan, Afghanistan, Italien, die Ukraine und natürlich Deutschland. Für Gaumenfreuden sorgte das internationale Büfett. Das kulinarische Angebot der jungen Leute reichte vom polnischen Nationalgericht Bigos über die litauische Spezialität Ausiubes bis hin zu Pizzabrötchen und Zitronenkuchen.

Rektor Manfred Heinbuch, der in der komplett gefüllten Aula den „Tag der offenen Tür“ eröffnete, dankte der großen „Schulfamilie“, die viel Zeit und Mühe in die Veranstaltung investiert habe. „Auch wenn die Erkältungswelle einige unserer Schüler und Lehrer erwischt hat, so konnten wir doch ein tolles Programm auf die Beine stellen“, sagte er. Der Schulleiter freute sich, dass auch Viertklässler aus den Grundschulen in Altenkunstadt, Burgkunstadt und Weismain der Einladung gefolgt waren.

Quiz und Schätz-Rätsel

Beim Rundgang durch das Gebäude kamen die Besucher aus dem Staunen nicht heraus. Jede Klasse hatte eine Aktion vorbereitet. Wer sein Allgemeinwissen testen wollte, machte beim Quiz „Gebildet statt gegoogelt“ der Klasse 7aG mit. „Wofür stehen die fünf olympischen Ringe, wann landete Apollo 11 auf dem Mond und in welchem Jahr wurde Angela Merkel geboren?“, waren nur drei von über 100 Fragen, die die Jugendlichen mit ihrem Lehrer Wolfgang Schnabel vorbereitet hatten. Schüler Leon versuchte sich in bester Günther-Jauch-Manier als Quizmaster. Wissen allein genügte aber nicht. Gewonnen hatte letztlich der, der reaktionsschnell als erster den Buzzer betätigte. Ein Schätz-Rätsel für den Kopf und Cake-Pops zur Stärkung gab es bei der 5b, vitaminreiche Drinks an der Saftbar der 5aG. Und wer seine kleinen, grauen Zellen noch mehr strapazieren wollte, nahm am „elektronischen Rätsel für schlaue Köpfe“ der 6aG teil. Die Teilnehmer sollten dabei Ländern die Hauptstädte und Schlagersängern ihre Hits zuordnen. Die 6b lud zu einer „Reise durch Bayern“ ein, während ihre Kollegen aus der 7b mit interessanten Schülerexperimenten überraschten.

Eltern auf der Schulbank

Prozent- und Zinsrechnen sowie Bruchgleichungen standen auf dem Stundenplan der „Elternschule“, die die Klasse 9aG mit der Arbeitsgruppe „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ eröffnet hatte. „Heute drehen wir den Spieß mal um“, schmunzelte Lehrer Steffen Biskupski. Während Mamas und Papas die Schulbank drückten, schlüpften Schüler in die Rolle des „Paukers“. Zwischen den mathematischen Kraftanstrengungen befassten sich Ganztagsschüler und Erwachsene unter dem Thema „Plötzlich radikal!“ mit der Frage, warum sich Jugendliche radikalisieren und was man dagegen tun könne. Eine Tombola mit attraktiven Preisen, Zuckerwatte und Popcorn gab es bei der 8b, frisch zubereitete Waffeln bei der 7cM. Wer die Mittelschule mit ihren Einrichtungen kennenlernen, dafür aber keine weiten Wege zurücklegen oder gar Treppen steigen wollte, fand sich im Computerraum zu einem virtuellen Schulhaus-Rundgang ein. Nicht mit „The Walking Dead“, sondern „The Walking Mad“ hatte die 8cM ihre Aktion betitelt. Zur Stärkung kredenzten sie duftende Muffins. Köstliches Gebäck gab es auch bei der 9cM, die obendrein eine aufregende Schnitzeljagd mit Schatzsuche organisiert hatte.

Bastelarbeiten und Darts

Auf Interesse stieß eine Ausstellung der 9b zum Thema „Krötenwanderung“. Ganz jungen Besuchern vertrieb man mit Bastelarbeiten die Zeit. Wer seine Zielsicherheit testen wollte, machte beim Dartswerfen der 9dM mit. Um sprachliche Bilder ging es bei der Aktion der 10bM zum Thema „Wer hat einen Geistesblitz?“. Ein neues T-Shirt ließ sich bei der 10aM ergattern. Alle Hände voll zu tun hatte der Elternbeirat, der in der Schulküche Pizza buk. Auch Kaffee sowie selbst gebackene Kuchen und Torten gingen weg wie die berühmten „warmen Semmeln“.