BURGKUNSTADT/WILDENROTH

Sicherheit bei Wolkenbrüchen

Jetzt kann der Regen kommen: Beim Ortstermin in Hainzendorf erläuterte Bauleiter Grebner (li.) von der Firma Mühlherr, d... Foto: Ingrid Kohles

Mit einer kleinen Überraschung wartete dieser Tage die Firma Mühlherr auf, als Bauleiter Grebner berichtete, dass die beiden Regenrückhaltebecken in Kirchlein/Hainzendorf und im Stadtteil Wildenroth fast zwei Wochen schneller als prognostiziert fertiggestellt wurden. Begünstigt durch das trockene Frühlingswetter konnte an den Becken ohne Zeitverzögerungen gearbeitet werden und deshalb wurden die Bauwerke auch schneller fertig.

Beim Ortstermin in Hainzendorf erläuterte Bauleiter Grebner, dass das Rückhaltebecken einsatzbereit ist. Es fehlen zwar noch die Gitter vor den Einläufen und das Geländer zur Absturzsicherung, aber das Becken an sich ist fertiggestellt. Den gleichen Bauzustand fanden Bürgermeister Heinz Petterich, Ingenieur Franz Fiegl, Verwaltungsleiter Sven Dieter und technischer Mitarbeiter Markus Pülz beim Rückhaltebecken in Hainzendorf/Kirchlein vor.

Wie Ingenieur Franz Fiegl vom Ingenieurbüro Miller anmerkte, ist damit das Gesamtprojekt Mischwasserbehandlung in Gestalt des Anschlusses der Stadtteile an die Zentralkläranlage von Burgkunstadt vollendet. Diese Arbeiten hatte der Burgkunstadter Stadtrat beschlossen, damit bei Starkregenereignissen das Niederschlagswasser aufgenommen und zurückgehalten wird. In die genannten Rückhaltebecken wird auch die Entwässerung der Straßenoberflächen erfolgen.