Aquarienfreunde Burgkunstadt beschließen ihre Auflösung

BURGKUNSTADT

Aquarienfreunde Burgkunstadt beschließen ihre Auflösung

Seit 60 Jahren haben die Aquarienfreunde Burgkunstadt nicht nur ihr faszinierendes Hobby gepflegt, sondern auch das gesellschaftliche Leben mit sehenswerten Bildervorträgen, Festen und Reisen bereichert. Da bei der Generalversammlung kein Vorstand gewählt werden konnte, wurde die Auflösung des Vereins beschlossen. Damit geht eine Ära zu Ende.

Der 2. Vorsitzende Manfred Schardt eröffnete die Versammlung in Vertretung des erkrankten Vorsitzenden Rudi Körner. In seinem Rechenschaftsbericht für beiden vergangenen Vereinsjahre erwähnte Schardt ein Sommerfest und die Weihnachtsfeier. Danach mussten bis auf zwei Vorträge alle Veranstaltungen abgesagt werden. „Damit ist schon alles gesagt, was aufgrund der Corona-Pandemie überhaupt noch möglich war“, so Manfred Schardt. Als Schatzmeister legte Manfred Schardt auch den Kassenbericht vor.

Vergebliche Suche nach Kandidaten für den Vorstand

Schwierig gestalteten sich die vorgesehen Vorstandswahlen unter Regie von Georg Schardt. Der scheidende 2. Vorsitzende Manfred Schardt erklärte in einer Stellungnahme, dass sowohl der bisherige Vorsitzende Rudi Körner wie auch er aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr für ein Amt zur Verfügung stehen werden. Wahlausschussvorsitzender Georg Schardt räumte daraufhin den Mitgliedern nochmals eine Bedenkzeit ein, um für ein Vorstandsamt zu kandidieren oder Vorschläge zu machen, wie die Aquarienfreunde weitergeführt werden könnten. Dennoch kam kein Ergebnis zustande. Bei der Abstimmung über die Auflösung des Vereins gab es nur eine Gegenstimme. Die Versammlung bestimmte Manfred Schardt und Erwin Koch als Liquidatoren. Schardt erläuterte das weitere Vorgehen und verwies auf die Sperrzeit von etwa einem Jahr. Danach werden die noch vorhandenen Mittel des Vereins, wie in der Satzung festgelegt verwendet, beziehungsweise gemeinnützigen Zwecken zugeführt.

Wie kein anderes Mitglied habe Rudi Körner das Geschehen bei den Aquarienfreunden Burgkunstadt geprägt, sagte 2. Vorsitzender Manfred Schardt. Er erinnerte daran, dass Körner 1970 in den Verein eingetreten war und schon ab 1973 ohne Unterbrechung dem Vorstandschaft der Aquarienfreunde angehörte. Ein Höhepunkt seines Engagements war die Wahl zum 1. Vorsitzenden. „Das Amt übte Rudi Körner 39 Jahre umsichtig und zuverlässig aus“, lobte Schardt. Körner gehörte zu den maßgeblichen Organisatoren der alljährlichen Fischbörse, zahlreicher Tagesausflüge und gelungener Fahrten, die bis in die Toskana, nach Paris, Monaco, zum Lago Maggiore und in die Schweiz führten.

„Rudi Körner hat wie kein anderer im Verein die Aquarienfreunde von Burgkunstadt über Jahrzehnte hinweg verkörpert und sein Name stand gleichsam immer für den Verein.“
Manfred Schardt, 2. Vorsitzender

Der Vorstand habe daher beschlossen, Rudi Körner zum Ehrenvorsitzenden zu ernennen. Dem stimmten die Mitglieder einstimmig zu. „Rudi Körner hat wie kein anderer im Verein die Aquarienfreunde von Burgkunstadt über Jahrzehnte hinweg verkörpert und sein Name stand gleichsam immer für den Verein“, betonte Manfred Schardt. Damit verband er herzliche Genesungswünsche an Rudi Körner. Die Ernennungsurkunde werde ihm in einem würdigen Rahmen überreicht.