Ein nasser Hund

Ein nasser Hund
Der 16-jährige Soheil verlässt mit seinen Eltern den Iran und zieht nach Berlin-Wedding. Auf der Suche nach Anschluss begegnet er arabischen Jugendlichen, die ihn wegen seines jüdischen Glaubens beschimpfen und angreifen. Deshalb beschließt er, seinen Glauben fortan nur noch heimlich zu leben. In der Schule schließt er sich einer muslimischen Gang an und verliebt sich in ein türkisches Mädchen. Als der Betrug auffliegt, eskaliert die Situation.