BAD STAFFELSTEIN

Holger Gunzelmann: Ich möchte vermeidbares Leid ersparen

Holger Gunzelmann. Foto: Red

Holger Gunzelmann ist 33 Jahre alt, Textilreinigermeister, verheiratet und hat zwei Kinder. Er meint: „Corona hat unser Leben nun seit über einem Jahr fest im Griff. Ein Virus, dass das Leben von Menschen sehr schnell zum Negativen verändern kann, sei es durch die Folgen einer Erkrankung oder einen durch das Virus verursachten Todesfall. Beides durfte ich leider im Bekanntenkreis schon schmerzlich miterleben. Umso mehr ist es für mich wichtig meine Familie und meine Mitmenschen zu schützen und ihnen vermeidbares Leid zu ersparen.

Deshalb führt auch für mich an den Abstands- und Hygieneregeln und dem Impfen lassen kein Weg vorbei. In meinen Augen ist es sogar die Pflicht eines jeden einzelnen die Regeln zu beachten, weil nur so ist die Freiheit von allen dauerhaft gesichert.

Querdenken ist in diesem Zusammenhang für mich wie mit einem Auto durch die Gegend zu fahren, bei dem man weiß das die Bremsen nicht funktionieren. Welcher vernünftige Mensch würde das tun?“