KREIS LICHTENFELS

Fernduelle um Verbleib und Rang 2

DSPO fu hakl KLCo 5 SSV - Staffel (5)
Für die Schwabthaler um Jonas Spörl (links) geht es im Fernduell mit Heilgersdorf und Fürth am Berg um einen Relegation... Foto: Hartmut Klamm

Fußball-Kreisligen

Mit dem SCW Obermain steht in der Fußball-Kreisliga Kronach seit dem vergangenen Spieltag der Vizemeister fest. Im Kampf gegen den Abstieg sind hingegen noch viele Fragen offen. Vor der Abschlussrunde am heutigen Freitag (18.30 Uhr) sind noch sechs Teams in den Kampf gegen den Abstieg bzw. um einen Relegationsplatz involviert, darunter auch der FC Schwürbitz (14./32 Punkte) und die SG Roth-Main (15./34), beide auf den Schleuderplätzen liegend.

Ebenfalls heute Abend wird in der Fußball-Kreisliga Coburg/Lichtenfels der Kampf um Platz zwischen dem SC Sylvia Ebersdorf (gegen FC Coburg II) und dem einen Zähler dahinter liegenden Dritten SV Ketschendorf (in Neustadt). Unter den letzten drei Teams wird sich entscheiden, welche zwei direkt absteigen und welche ihr Glück in der Relegation versuchen wird. Für den zweiten Schleuderplatz kommen noch sechs Teams noch in Frage.

Kreisliga Kronach

SCW Obermain – TSV Steinberg

Nach dem mühsamen 2:1-Sieg beim abgeschlagenen Schlusslicht SG Rothenkirchen/Pressig bejubelten die Fußballer und Fans des SCW Obermain den erreichten Aufstiegsrelegationsplatz zur Bezirksliga. Im heimischen Waldstadion treten die Jurastädter gegen den Tabellenneunten TSV Steinberg an. Dieses Spiel wird SCW-Trainer Klaus Schreppel schon als Vorbereitung für die Relegation ansehen und sicher nicht alles riskieren (Hinspiel 2:2).

TSF Theisenort – SC Jura Arnstein

Nach der 2:3-Niederlage im Derby beim erstarkten VfR Johannisthal sind die Theisenorter auf den vorletzten Platz abgerutscht. Für sie steht also noch viel auf dem Spiel. Der SC Jura Arnstein offenbarte zu Hause gegen den FC Kronach einige Abwehrschwächen und musste mit 2:3 die Segel streichen. Dennoch sind die Verantwortlichen beim Aufsteiger mit dem erreichten Platz in der Tabellenmitte vollauf zufrieden. Sie können locker aufspielen (1:1).

FC Marktgraitz – TSV Ludwigsstadt

Nach ihrem souveränen 5:2-Sieg beim SV Friesen II (10.) wollen sich die „Graatzer“, die den fünften Rang einnehmen, im letzten Heimspiel der Saison mit einem Sieg über den Tabellennachbarn TSV Ludwigsstadt von ihren Zuschauern verabschieden. Trotz einiger unnötiger Ausrutscher hat der FC Marktgraitz sein vor dem Spieljahr ausgegebenes Ziel erreicht (1:0).

SV Wolfers-/N'grün – SpVgg Lettenreuth

Die Hausherren unterlagen zuletzt mit 1:2 im Nachbarduell beim TSV Steinberg. Das Nahziel „Klassenerhalt“ haben die Frankenwälder allerdings ohne jegliche Probleme erreicht. Der schon längere Zeit feststehende Meister und Aufsteiger Lettenreuth legte ein tolles Spieljahr hin. Die Fußballer aus dem Michelauer Gemeindeteil und ihre Fans freuen sich schon auf die Bezirksliga-Saison (2:3).

FC Stockheim – FC Schwürbitz

Der FC Schwürbitz stemmt sich weiter mit allen Kräften gehen den drohenden Absturz in die Kreisklasse. Nach ihrem 5:3-Heimerfolg im „Sechs-Punkte-Spiel“ gegen die SG Roth-Main hat die „Göritzenelf“ den direkten Abstiegsplatz verlassen. Zumindest diese Position – ein Punkt vor Theisenort – möchten die Gäste auch nach der Partie am Stockheimer Maxschacht behaupten. Mit einem Sieg und zweifacher Schützenhilfe könnte sogar noch der Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz gelingen (2:0).

SG Roth-Main – VfR Johannisthal

Abstiegskampf pur steht über der Begegnung der SG Roth-Main gegen den VfR Johannisthal heute Abend auf der Sportanlage in Rothwind. Bei einer weiteren Niederlage und Siegen von Theisenort und Schwürbitz würden die SGler sogar noch direkt absteigen. Ein Unentschieden könnte den Johannisthalern möglicherweise zum Klassenerhalt reichen. Das Hinspiel ging mit 2:1 an Roth-Main.

Kreisliga Coburg/Lichtenfels

TSV Staffelstein – TSSV Fürth a. B.

Nach seinem 2:0-Sieg bei der TSG Niederfüllbach (7.) erwartet der TSV Staffelstein das Schlusslicht TSSV Fürth a. B. Mit einem weiteren „Dreier“ hätten die Badstädter den Ligaverbleib geschafft. Allerdings dürfte die Aufgabe des TSV schwerer werden, als es der Tabellenstand vermuten lässt. Die Gäste besiegten zuletzt den Achten Neustadt-Wildenheid mit 7:0 und können bei einem Sieg noch einen Schleuderplatz erreichen (1:2).

Schwabthaler SV – Coburg Locals

Nach dem 2:2 in Großgarnstadt und acht Punkten aus den letzten vier Spielen darf der Schwabthaler SV weiter auf die Relegation hoffen. Die Hausherren schielen dabei zugleich auf das Abschneiden des punktgleichen SV Heilgersdorf zu Hause gegen den gesicherten Tabellenelften TSV Bad Rodach. Das Hinspiel gegen die Locals (2:1) war eine von vielen knappen Pleiten und zuhause ist die SSV-Truppe um Christopher Schaller immer im Stande zu siegen. Aber die Coburger konnten zuletzt viermal in Folge gewinnen und wollen ihre starke Saison mit Rang 5 krönen.