LICHTENFELS

Zweiter Anlauf Richtung bayerische Oberliga

Lukasz Banak Foto: Christian Voll

Ringen

„Auf ein Neues!”, heißt es seit ein paar Wochen für die Bayernliga-Ringer des AC Lichtenfels, die sich auf die am 10.September beginnende Saison vorbereiten. Nach dem im Vorjahr ver-passten Aufstieg in die bayerische Oberliga soll genau dies heuer gelingen.

„Die Chancen dazu stehen sicher nicht schlecht“, betont 2. Vorsitzender Stefan Mehl, gibt jedoch gleichzeitig zu bedenken: „Ein Selbstläufer wird das auch heuer nicht.“ Die Erinnerungen an die Vorsaison sind nicht nur bei ihm noch allzu frisch. Seinerzeit sahen etliche Ringkampf-Experten den Meistertitel schon vor dem Rundenstart für den Ex-Bundesligisten reserviert, um nach und nach feststellen zu müssen, dass ein geradezu über sich hinaus wachsendes Team des ASV Au/Hallertau das Rennen machte. Den Korbstädtern aber blieb als Vizemeister der Aufstieg verwehrt.

„Wir haben gesehen, dass unser Kader gerade in den leichten und den schweren Klassen einfach zu dünn besetzt war, um auf Verletzungsausfälle entsprechend reagieren zu können“, erklärt Stefan Mehl. „Deshalb haben wir uns gerade dort gezielt verstärkt. Leider war dies trotz intensivster Anstrengungen nicht mit deutschen Athleten möglich, weil diese entweder höherklassig ringen wollten oder finanzielle Vorstellungen hatten, die einfach indiskutabel sind.“

So kann nunmehr vermeldet werden, dass für die Klassen 57 und 61 Kilo in beiden Stilarten der Bulgare Mario Mihaylov (26 Jahre) zur Verfügung steht, der international noch nicht in Erscheinung getreten ist. Sein Landsmann Nikolay Dobrev (23) startet im griechisch-römischen Stil der Kategorien 98 bzw. 130 Kilo und wurde in diesem sowie im vergangenen Jahr jeweils Fünfter der U23-Weltmeisterschaft.

Der sicherlich hochkarätigste Neuzugang ist der bald 33-jährige, mehrfache polnische Landesmeister Lukasz Banak. Als WM-Fünfter von 2011 und Olympiazehnter von 2012 dürfte der 125-Kilo-Athlet in der Bayernliga wohl in beiden Stilarten kaum zu besiegen sein.

Bei fünf Ausländern im Kader ist den ACL-Verantwortlichen freilich bewusst, dass pro Kampftag nur jeweils zwei auf die Matte treten dürfen. Trainer Ali Haddidi weist jedoch auf den strategisch-taktischen Vorteil der „Neuen“ hin: „Man darf nicht vergessen, dass wir nun für jeden Gegner extrem schwer auszurechnen sind, weil er nie weiß, in welchen Klassen wir mit wem starten.“

Auch die zweite Mannschaft kann von den nicht in der „Ersten“ eingesetzten Ausländern sicher sporadisch profitieren. Als Aufsteiger in die Gruppenoberliga wird ihr Kader zudem von Jan Wagner (vom KSV Bamberg gekommen, 75 Kilo) und von Oliver Hofmann (86 Kilo), dem Sohn des ACL-Gönners Robert Hofmann, komplettiert.

Alle Fans und Freunde des ACL sind am Samstag, 20. August, eingeladen, sich selbst ein Bild vom Leistungsstand der ACL-Ringer einschließlich der Neuzugänge zu machen. Um 18 Uhr ist in der AC-Halle ein Freundschaftskampf gegen den ASV Bindlach geplant. Im Rahmen des dreitägigen ACL-Trainingslagers präsentiert sich dabei die aktuelle Mannschaft auf heimischer Matte bei freiem Eintritt.

Die Kämpfe des AC Lichtenfels

VORRUNDE

10. September:

TV Traunstein – AC Lichtenfels

17. September:

AC Penzberg – AC Lichtenfels

24. September:

AC Lichtenfels – TSC Mering

1. Oktober:

TSV Berchtesgaden – AC Lichtenfels

8. Oktober:

AC Lichtenfels – ASV Neumarkt

15. Oktober: SC Oberölsbach – AC Lichtenfels

22. Oktober:

AC Lichtenfels – SC Unterföhring

RÜCKRUNDE

29. Oktober:

AC Lichtenfels – TV Traunstein

5. November: AC Lichtenfels – AC Penzberg

12. November:

TSV Mering – AC Lichtenfels

19. November:

AC Lichtenfels – TSV Berchtesgaden

26. November:

ASV Neumarkt – AC Lichtenfels

3. Dezember:

AC Lichtenfels – SC Oberölsbach

10. Dezember:

SC Unterföhring – AC Lichtenfels

Oliver Hofmann
Nikolay Dobrev
Mario Mihaylov