SCHWÜRBITZ

Wo die Rumpelstilzchen tanzen

Die „Zwerchela Little Drummer Boys“ heizten den Narren kräftig ein. Foto: Stefan Motschenbacher

Der Faschingssamstag gehört seit Jahren der Theatergruppe Schwürbitz, die mit ihrem „Show-Fasching“ den unbestrittenen Faschingshöhepunkt im Ort markiert. Bereits um 19 Uhr füllte sich der altehrwürdige Saal „Zum Hirschen“, und schon eine Stunde später war die Tanzfläche voll.

Sitzungspräsidentin und Vorsitzende der Theatergruppe, Ulla Engelmann, begrüßte die Narren. Bereits zum Auftakt herrschte ausgelassene Stimmung, als zahlreiche Märchenfiguren, getreu dem Motto „Jung und Alt im Zauberwald“, zur Polonaise einluden. Von Schneewittchen mit ihren Zwergen bis zu Hänsel und Gretel waren viele bekannte Figuren vertreten.

Aus der Feder von Judith May stammte der Beitrag von Ulla Engelmann, Christine Würstlein und Karin Kreusel als Kämmerer, Feuerwehrmann und Badegast vom Rudufersee, die sich auf humorige Weise kleine und große Problemthemen der Gemeinde vorknöpften. „Wem gehört der Rudufersee?“, fragte da der Badegast. Nach Adam Riese wird der kleinere Teil auf Michelauer Seite abgerundet und dem größeren Schwürbitzer Teil zugeschlagen. Noch besser kam an, dass Neuensee und Oberreuth den Hochwasserschutz der Schwürbitzer zahlen müssen und das Motto in Zukunft „Schwörbetz first“ heißen soll.

Jörg und Balu heizen ein

Die seit Jahren fest zum Programm gehörende Tanzgruppe „Expression“ aus Trieb brillierte erneut, eingeleitet mit Rauch, Feuer und einem „Rumpelstilzchentanz“, bevor sie zu „Hier kommt Kurt“ und „Märchenprinz“ den Saal rockten. Im zweiten Teil unterstützten sie die Männer der Tanzgruppe „Chicken Mc Betty 1390“ kräftig. Die beiden Musiker Jörg und Balu hielten in den Programmpausen die Stimmung mit Schlagern und Hits am Kochen.

Durch das Programm führte der Fünferrat, in diesem Jahr bestehend aus Schützenvorsitzendem Klaus Tremel, Radlervorsitzendem Stefan Fleischmann, Theaterchefin Ulla Engelmann, Theaterurgestein Julius Fischer und Sängervorsitzendem Reinhard Höppel, die den ein oder anderen Kalauer „raus hauten“.

Das Getränk präsentieren

Der Theaterspieler Herbert Sünkel stand wieder in der „Bütt“. Dieses Mal marschierte er als Reservist ein, stilvoll in Volluniform mit Stahlhelm und Gewehr. Zur Gaudi aller ließ er gleich mal das Publikum aufstehen, antreten und das Getränk präsentieren.

Der kurzweilige Abend fand seine märchenhafte Fortsetzung durch die „Little Drummer Boys“, 16 Zwerge, die in extra für sie angefertigtem gleichen Outfits eine gut einstudierte Trommelshow unter der Leitung von Esther Winkler aufführten. Die Zwerge trommelten auf Gymnastikbällen, was das Zeug hielt.

Stefan Motschenbacher ließ anlässlich des 22-jährigen Bestehens noch einmal auf humorige Weise die vergangenen Show-Faschingsauftritte Revue passieren und verabschiedete sich von den Brettern im Saal „Zum Hirschen“. Mit einem Sketch frei nach Loriot unterhielten anschließend Julius Fischer und Andrea Appel die Besucher und ernteten viel Applaus.

Freizügige Straßenkehrer

Das „Mitternachtshighlight“ kam auch in diesem Jahr vom Männerballett „Chicken Mc Betty 1390“. Die fünf gestandenen Mannsbilder kamen als Straßenkehrer freizügig daher. Sehr zur Freude des weiblichen Publikums hatte der stilvolle Tanz auch erotische Elemente. Sie feierten anschließend mit ihrer Trainerin Waltraud Schramm.

In der Bar herrschte Hochbetrieb, und bei der Verlosung waren schöne Preise zu gewinnen. Bis weit nach Mitternacht feierten die Schwürbitzer ihre Theatergruppe, die mit dem Show-Fasching als letzter Verein in Schwürbitz noch dafür sorgt, dass die Narren hier auf ihre Kosten kommen.

Die Tanzgruppe „Expression“ aus Trieb in Aktion. Foto: Stefan Motschenbacher
Büttenredner Herbert Sünkel salutiert vor dem Fünferrat. Foto: Stefan Motschenbacher