LICHTENFELS

Gesucht: Beisitzer fürs Vorstandsteam

Eine der Aktionen des Kreisjugendrings war in den vergangenen Pfingstferien eine Radtour unter dem rätselhaften Motto „R... Foto: Red

Wenn Reiner Babucke zur Vorstandssitzung des Kreisjugendrings (KJR) lädt, bleiben derzeit zwei Stühle leer. Der Grund: Neben dem Vorsitzenden gehören der eigentlich siebenköpfigen Führungsmannschaft nur noch vier Mitglieder an. „Bei unserer Frühjahrsvollversammlung Anfang Mai fand sich für drei Beisitzerposten nur ein Kandidat: Georg Krauß, der seit vielen Jahren bei der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg aktiv ist. Für die beiden anderen Plätze wollte niemand kandidieren“, bedauert Babucke, der im dritten Jahr an der Spitze des KJR steht und seit den 1990-er Jahren im Vorstand tätig ist.

Dabei waren eigentlich genügend Delegierte bei der Versammlung anwesend, 37 von möglichen 50. „Kein schlechter Besuch“, findet der Vorsitzende, waren bei der Versammlung im Dezember 2016 noch 33 Stimmberechtigte anwesend. Aber auch ein vom Vorstandsteam angefertigter Flyer, bei dem auf die freien Posten hingewiesen wurde, brachte die Mitglieder nicht dazu, sich zur Wahl zu stellen.

„Es ist nicht so einfach, neue Leute anzusprechen und für so einen Posten zu gewinnen“, sagt der Lichtenfelser, der hauptberuflich als evangelischer Dekanatsjugendpfleger tätig ist, enttäuscht. Die Arbeit im Vorstand, die Möglichkeit in Gremien zu wirken, sei für viele Jugendliche nicht sonderlich attraktiv, so dass die Zahl derjenigen, die sich da einbringen, immer kleiner werde.

„Es ist nicht so einfach, neue Leute anzusprechen und für so einen Posten zu gewinnen.“
Reiner Babucke KJR-Vorsitzender

Die Geschäftsführerin des Kreisjugendrings, Nadine Rohowsky, sieht auch einen anderen Grund, wieso im Vorstand nicht alle Plätze besetzt werden können. „Wenn ein Jugendlicher bereits ehrenamtlich in einem Verein tätig ist, dann fehlt ihm neben der Schule, den Hausaufgaben und dem Lernen meist einfach die Zeit, sich auch noch beim KJR in der Führung zu engagieren“, sagt sie dieser Redaktion. An diesem „wenig Zeit haben“ ist auch das achtjährige Gymnasium schuld, findet die Sozialpädagogin. So hätten auch in den letzten Jahren viele Vereine über fehlenden Nachwuchs geklagt, da dieser durch die Schule zu sehr gebunden sei. „Außerdem dürfen wir den demografischen Wandel nicht vergessen. Es gibt einfach immer weniger Jugendliche hier.“

Wollen nicht verkleinern

Dass im KJR-Vorstand Plätze unbesetzt blieben, sei übrigens nicht nur auf Lichtenfels beschränkt, sondern praktisch in ganz Oberfranken der Fall. „Andere Kreisjugendringe verkleinern dann ihren Vorstand, wir wollen dagegen die Größe von sieben Posten beibehalten, um möglichst vielen Organisationen die Möglichkeit der Gestaltung anzubieten“, erläutert Nadine Rohowsky.

Was erwartet denn nun einen der 50 Delegierten, sollte er sich für die Arbeit in der KJR-Führung bereitfinden? „Etwa zehn rund zweistündige Vorstandssitzungen, dazu einige andere Veranstaltungen wie das Kreisjugendfest, insgesamt vielleicht 15 Termine im Jahr“, rechnet Vorsitzender Reiner Babucke vor. Er räumt ein, dass natürlich eine gewisse Zeit investiert werden müsse, man aber auch die Möglichkeit erhalte, auf die Jugendarbeit im Landkreis Einfluss zu nehmen.

Im Jugendhilfeausschuss vertreten

So arbeitet der KJR im Jugendhilfe-Ausschuss des Landkreises mit, in dem er drei Plätze inne habe. „Hier ist unsere Meinung gefragt, hier können wir unsere Ansichten vertreten, was für Jugendliche getan werden soll“, stellt der Vorsitzende den Einfluss seiner Organisation vor. Hinzu komme beispielsweise auch die Mitarbeit beim Jugend-Demografie-Dialog, die Gestaltung von Richtlinien oder die Vergabe von Zuschüssen, die der KJR vergeben darf. Nicht zu vernachlässigen sei auch die persönliche Entwicklung, die man in der Vorstandsarbeit erhalte.

Babucke weiter: „Ein Vorstandsmitglied lernt viele andere Leute aus den unterschiedlichsten Verbänden, Behörden oder anderen Organisationen kennen.“ Er beispielsweise hatte auch dank seiner Position als KJR-Vorsitzender die Gelegenheit, bei einer Veranstaltung mit dem damaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck in Coburg teilzunehmen, erzählt der Lichtenfelser mit Begeisterung.

Übrigens: Wie Nadine Rohowsky erklärt, muss man kein Mitglied bei einem KJR-Verband sein, um sich fürs Führungsteam zu bewerben. „Für zwei Beisitzer-Posten gilt diese Pflicht nicht! Außerdem kann ein Vorstandsmitglied auch einmal auf einer Sitzung fehlen“, betont die KJR-Geschäftsführerin.

Am 2. Juli um 15 Uhr feiert der KJR sein 70-jähriges Bestehen beim großen Kreisjugendfest auf dem Gelände des AC Lichtenfels hinter der Stadthalle. Dazu veranstaltet der Kreisjugendring auch einen Fotowettbewerb. Hier sind neue, selbst gemachte Aufnahmen erwünscht zum Thema „70 Jahre KJR – Wir gratulieren“. Für das Siegerbild gibt's 100 Euro. Einsendeschluss ist der 31. Mai. Parallel dazu sucht der KJR alte Aufnahmen für eine Festschrift. Weitere Infos gibt es beim Kreisjugendring, Köstener Straße 6, Lichtenfels, Tel. (09571) 940603, E-Mail: service@kjr-lichtenfels.de, www.kjr-lichtenfels.de.

Die Mitglieder des Kreisjugendrings Lichtenfels

• Deutsche Beamtenbundjugend

• Deutsche Jugend in Europa (djo)

• Jugendorganisation Bund Naturschutz

• Jugend der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft

• Bayerische Fischereijugend des Landesfischereiverbandes

• Sozialistische Jugend Deutschlands „Die Falken“

• Naturfreundejugend Deutschlands

• Bayerische Jungbauernschaft (Ring junger Landwirte)

• Sammelvertretung der Jugendorganisationen in Kleintierzucht und Kleingärtnerei

• Sammelvertretung humanitärer Jugendorganisatinen

• Sammelvertretung der Pfadfinderorganisationen

• Sammelvertretung musizierender Jugendorganisationen

• Sammelvertretung der Jugendorganisationen kleiner christlicher Kirchen

• Bayerische Sportjugend im BLSV

• Bayerisches Jugendrotkreuz/Wasserwacht-Jugend

• Bund der Deutschen Katholischen Jugend

• Evangelische Jugend in Bayern

• Jugendfeuerwehr Bayern

• Gewerkschaftsjugend im DGB

• Jugend des Deutschen Alpenvereins

• Sammelvertretung der Jugendgruppen aus Trachtenorganisationen

• Sammelvertretung der Schützenjugendorganisationen

• Jugendgruppe Sportfischer Hochstadt-Marktzeuln

• Jugendverkehrswacht Lichtenfels

• Ditib Türkisch Islamischer Kulturverein Lichtenfels

• offene Einrichtungen im Landkreis

Reiner Babucke ist Vorsitzender des Kreisjugendrings. In seinem Vorstandsteam sind derzeit noch zwei Plätze frei. Foto: Steffen Huber