LICHTENFELS

Jetzt heißt es Scheunenparty

Zünftig: Bauer Sebastian (Bild) ist ein sehr musikalischer Mensch. Darum ging es dann auch mit seinem Freund Markus Gahn... Foto: RTL / Stefan Gregorowius

Turteln macht Spaß. Mit seiner Ines hat Bauer Sebastian vielleicht sein Herzblatt gefunden. So zumindest der Eindruck, der bei der RTL-Sendung „Bauer sucht Frau“entsteht. Das bedeutet Feierlaune bei dem Landwirt. Kurzerhand marschierte der TV-Bauer vom Obermain mit seinem alten Kumpel Markus Gahn und dessen Band „Tollhaus“ ins Tonstudio. Dort hieß es dann „Scheunenparty“, so der Namen von dem Gute-Laune-Hit.

Beide stehen sie immer wieder in Lederhosen und kariertem Hemd auf der Bühne. Markus Gahn als Frontmann von „Tollhaus“ vor tausendfachem Bierzeltpublikum. Bauer Sebastian ein wenig gediegener mit seinem Schifferklavier im kleinen Rahmen bei Dorffesten und Geburtstagen. Nun haben sie sich zusammengetan und gemeinsam ein Lied aufgenommen: „Scheunenparty“.

Sebastian spielt seit seinem zehnten Lebensjahr Musik. „Anfangs wurde ich mehr oder weniger gezwungen, Schifferklavier zu lernen. Ich wollte eigentlich Schlagzeug spielen“, erzählt er. Auch Markus macht schon seit seiner Jugend Musik. Beide sind sich einig, dass es ein überwältigendes Gefühl sei, vor Leuten zu stehen und Musik zu spielen. „Musik ist eine Sprache, die jeder versteht. Man bringt damit seine Gefühle zum Ausdruck“, erklärt Markus.

„Scheunenparty“ wurde von einem Songwriter, der bereits für die „High Society“ der Szene tätig war, geschrieben. „Die Idee zusammen was zu machen entstand, kann man sagen, aus einer Bierlaune heraus“ erzählt Markus gut gelaunt. Sebastian bestätigt: „Wir saßen zusammen. Da kam spontan die Idee auf.“

Für Markus ist es nicht die erste Zusammenarbeit mit einem anderen Promi. Mit seiner Band „Tollhaus“ stand er bereits mit Größen wie Jürgen Drews oder Mickie Krause auf der Bühne. „Das hier ist trotzdem noch mal eine komplett andere Situation, schließlich ist der Sebastian ein guter Freund von mir“, erklärt er.

Die beiden kennen sich schon seit 20 Jahren. In ihrer Jugend haben sie gemeinsam Fußball gespielt und waren zusammen unterwegs. „Wir haben schon viel Spaß gehabt“, erzählt Sebastian grinsend.

„Bauer sucht Frau“ krempelt im Moment sein Leben gehörig um. Und nicht nur im Tonstudio. „Mein Leben hat sich komplett geändert. Das ging so stufenweise: In meinem heimischen Umkreis kennen mich die Leute sowieso. Aber jetzt kennen sie mich auch, wenn ich weiter weg unterwegs bin. Die Situation hat sich ein bisschen beruhigt gehabt, aber jetzt ist wieder ein Boom auf Facebook und whatsapp entstanden. Mein Handy vibriert die ganze Zeit,“ sagt Bauer Sebastian. Dass auch um das Lied von Sebastian und Markus ein so großer Medienrummel entsteht, hätte keiner der Beiden gedacht. „Wir haben eine Fährte gewittert, dass hier was möglich ist“, so Markus Gahn, „aber, dass es solche Formen annimmt, damit haben wir nicht gerechnet.“

„Anfangs wurde ich mehr oder weniger gezwungen,

Schifferklavier zu lernen.

Ich wollte eigentlich

Schlagzeug spielen.“

Bauer Sebastian

Kaum war die Idee entstanden, ging alles innerhalb weniger Wochen. „Anfang September ungefähr hatten wir die Idee und Ende September schon den Termin im Tonstudio“, erzählt Sebastian und beschreibt die ganze Situation als „angenehme Überrumpelung“.

Den Termin im Tonstudio organisierte Tobias, ein Bandkollege von Markus. Auch die übrigen „Tollhaus“-Mitglieder waren sofort dabei, als Bauer Sebastian und Markus Gahn mit ihrem Vorschlag ankamen. Bauer Sebastian war das erste Mal in einem Tonstudio. Aber es gab bereits die erste Bestätigung für das Projekt. „Da kommt ein Mensch, der schon 20 Jahre im Tonstudio arbeitet, auf mich zu und fragt, ob ich denn schon im Tonstudio gearbeitet hätte“, erzählt er mit Stolz in der Stimme.

„Das Lied ist eigentlich als Duett geschrieben, es wäre schön, wenn wir das auch so machen können“, so Markus. Sebastian fügt hinzu: „Allein auf der Bühne zu stehen ist nicht so toll. Wenn man zusammen Musik macht, ist das ein klasse Gefühl. Und man hat einen Rückhalt auf der Bühne: Wenn man einen falschen Ton singt, ist das nicht so schlimm.“

CD erscheint im Dezember

Die Aufnahme erfolgte in genau demselben Studio, in dem einige Jahre zuvor Schäfer Heinrich sein „Schäferlied“ aufgenommen hat. Anders als er sind „Tollhaus“ und Bauer Sebastian aber gleich den offiziellen Weg gegangen. „Nachdem klar war, dass wir zusammen ein Lied machen wollen, haben wir sofort bei RTL nachgefragt, ob das in Ordnung geht“, erklärt Markus. RTL sei gleich auf die Idee angesprungen. „Diese Entwicklung ist von RTL ausgegangen“, so Markus. „Scheunenparty“ erscheint im Dezember. So ganz fassen können Beide ihren Erfolg noch nicht.

Alte Freundschaft: Vollblutmusiker Markus Gahn steht seinem Kumpel Bauer Sebastian gerne zur Seite. Foto: red