KLEUKHEIM

„Heut geht's rund im Kelbachgrund“

Akteure wie Zuschauer hatten ihren Spaß am kunterbunten Treiben. Foto: Gerda Völk

Auch wenn in diesem Jahr das Wetter etwas zu wünschen übrig lies, am Faschingssonntag führten wieder einmal alle Wege nach Kleukheim. Einige tausend Besucher ließen sich trotz leichten Schneefalls das Highlight der Faschingszeit am Obermain nicht entgehen. Unter dem Motto „Heut geht's rund im Kelbachgrund“ hatten sich 43 Gruppen angemeldet.

In diesem Jahr beherrschten regionale Themen die Motivwagen und Fußgruppen. Die Nußbaumfreunde aus Kleukheim betrauerten die Schließung der Gastwirtschaft „Zur Luise“. „Hier haben wir gesungen, getanzt und gelacht, doch leider wird jetzt zu gemacht“, stand auf ihrem Wagen zu lesen. Auch die „Schnitzel-Freunde Kehlbachgrund“ bedauerten die Schließung des Lokals, gab es da doch die weltbesten Schnitzel. Gar mancher würde „für Luises Schnitzel alles gem“.

Das Kümmelner Wasser brodelte ordentlich in einem Waschzuber. Es sei zu schade zum „Weglaafen“. Darum wollten es die Kümmeler lieber für ihr Naturheilbad verwenden. Der Küpser Gartenbauverein ließ verlauten, das der wilde Westen gleich hinter Ober- und Unterküps anfängt. Und ein Motivwagen verkündete, dass in Ebensfeld Licht brennt, nur in Dittersbrunn nicht.

ICE-Halt in Döringstadt

Allerdings bleibt dahin gestellt, ob Döringstadt wirklich einen ICE-Bahnhof erhält. Da dürfte wohl der Wunsch nach einem Halt, der Vater des Gedankens gewesen sein. Auch wenn die Bauarbeiten (demnächst, oder schon) beginnen. Ob allerdings die direkte Verbindung von Döringstadt nach Istanbul führt? Im nächsten Jahr sind wir schlauer.

Ein prächtig gestalteter Motivwagen folgte dem anderen. Dazwischen waren immer wieder auch Fußgruppen zu sehen und Einzelkämpfer. Dann widmete sich ein Motivwagen doch der großen Politik. „Die Führer der Welt sind nicht mehr weise, die machen nur noch Scheiße“. Nicht ganz so drastisch drückte sich die Freiwillige Feuerwehr Oberküps aus. In Anlehnung an eine große fränkische Fasnacht-Sendung winkte der künftige bayerische Ministerpräsident als Prinz Luitpold in die Menge.

Gut ausgerüstet

Über den üblichen Bonbon- und Gummibärchenregen durften sich besonders die Kinder freuen. Manch einer hatte sich schon vorsichtshalber gut mit Taschen und Rucksäcken ausgerüstet und schleppte reiche „Beute“ mit nach Hause. Eins ist jedoch gewiss: „Auch wenn die Welt mal untergeht, Neudorf weiter auf dem Hügel steht.“

Vorsicht, bissig: närrische Zombies machten die Straßen unsicher. Foto: Gerda Völk
Hunderte Besucher warteten gespannt auf die Ankunft des „Gaudiwurms. Foto: Gerda Völk
Als künftiger bayerischer Ministerpräsident winkte „Söder“ alias Prinz Luitpold vom Wagen der Freiwilligen Feuerwehr Oberküps. Foto: Gerda Völk
„Kneippen statt Kneipe“ lautet das Motto dieser Fußgruppe. Foto: Gerda Völk
Zwei Indianer auf der Pirsch. Foto: Gerda Völk