EBENSFELD

Wo der Pfarrer die Schuhe putzt

Bei der Kälte schmeckte eine Tasse Glühwein. Foto: Gerda Völk

Pünktlich zum ersten Adventsonntag rieselten weiße Flocken zu Erde. So als hätte sie das Christkind im Himmel extra für den Ebensfelder Weihnachtsmarkt bestellt. Auch heuer hatten die Organisatoren des örtlichen Gewerbevereins ein Programm auf die Beine gestellt, das sich sehen lassen konnte.

Bereits um die Mittagszeit füllte sich der Kirchplatz mit Besuchern, die besonders die heimelige Atmosphäre der Veranstaltung lieben. An rund einem Dutzend Holzbuden war ein breit gefächertes Angebot an Waren zu finden, die die Adventszeit und die kommenden Festtage noch schöner machen. Darunter dekoratives aus Holz und Glas, Türkränze, Weihnachtsbaum-Schmuck und vieles mehr. Die Kindertagesstätte „Sankt Michael“ bot Selbstgebackenes wie Mini-Stollen, Nussecken und Lebkuchenmänner an, aber auch Wintermüsli und Schokocrossies.

„Ächd Bläch“ spielte auf

Für die passende musikalische Einstimmung in die Adventszeit sorgten neben dem Schülerorchester der Musikvereinigung Ebensfeld unter der Leitung von Dirigent Reinhold Stärk auch die Gruppe „Ächd Bläch“, die ebenfalls mit allerhand weihnachtlichen Weisen ihr Publikum unterhielten.

Manch Gast dürfte sich verwundert die Augen gerieben haben: ein Pfarrer, der Schuhe putzt? „Ich hab das Talent, halbwegs vernünftig Schuhe zu putzen“, sagte Zapfendorfs evangelischer Pfarrer Kornelius Holmer und lachte. Damit kam Holmer eine Aktion seiner Kirchengemeinde nach, die unter dem Motto „Mach was draus“ steht. Es geht darum, seine Talente zugunsten der Kirchenrenovierung zu nutzen. Die Kirche in Zapfendorf und das Gemeindehaus sollen barrierefrei umgebaut werden. „Und das kostet richtig viel Geld.“

Geschenke für die braven Kinder

Auch der Nikolaus ward gesehen. Er verteilte an alle braven Kinder ein Geschenk. Gegen die Kälte half entweder eine Tasse Glühwein oder einer von den bereitgestellten Feuerkörben, die sich witziger Weise als ausrangierte Waschmaschinentrommeln entpuppten.

Im Pfarr- und Jugendheim konnten sich die Besucher nicht nur aufwärmen, sondern sich auch hausgebackene Kuchen und Torten nebst einer Tasse frisch gebrühten Kaffee schmecken lassen. Seit etwa 20 Jahren bietet der Strickkreis allerlei liebevoll Hergestelltes zugunsten eines guten Zweckes zum Verkauf an. Darunter wärmende Socken, Handschuhe oder Hausschuhe. Diese gingen weg wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln. Aber auch Dekoratives wie gehäkelte Tischdecken fanden ihre Abnehmer.

Pfarrer Kornelius Holmer putzte Schuhe für einen guten Zweck. Foto: Gerda Völk
Die Besucher des Weihnachtsmarkts durften sich über eine weiße Pracht freuen. Foto: Gerda Völk