KUTZENBERG

Duett aus Klang und Humanität

Auftritt des Ensembles in Oberleiterbach: Wo Musik ist, da lass dich nieder – auch bei ihrem Auftritt vor kurzer Zeit in Oberleiterbach sorgte das Ensemble für gute Stimmung. FOTO: Mario Deller Foto: Mario Deller

Kalt und grau kommt der Oktober oft daher. Dem haben wir ein Konzert am Sonntag, 1. Oktober, entgegenzusetzen, welches gleich in doppeltem Sinne Warmherzigkeit verströmt. „Dieter und seine Musikanten“ geben im Festsaal des Bezirksklinikums in Kutzenberg ab 15 Uhr ein Stelldichein. Unter dem Motto „Aus ganzem Herzen Blasmusik“ können die Zuhörer einem bunten Mix böhmischer und mährischer Klänge lauschen und mit dem Besuch der Benefizveranstaltung zudem eine gute Sache unterstützen.

„Wir spielen beliebte Klassiker, immer wieder neue Melodien, aber auch ältere Stücke, die teils fast in

Vergessenheit geraten sind.“

Dieter Zapf, Dirigent

Der Eintritt ist zwar frei, aber freiwillige Spenden kommen der 2000 ins Leben gerufenen karikativen Initiative „Helfen macht Spaß“ des Obermain-Tagblatts und damit bedürftigen Personen und Hilfsprojekten zugute.

Sei es durch Weihnachtsgeschenke für Bedürftige, Finanzspritzen für Familien in Not oder Zuschüsse zu Behindertenfreizeiten - vielen Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, konnte durch „Helfen macht Spaß“ in diesen Jahren geholfen werden.

Hingewiesen werden darf an dieser Stelle auch an die durch Zusammenarbeit von „Helfen macht Spaß“ und dem Roten Kreuz entstandene Hilfsaktion in der Ukraine. Ende 2016 strich das ukrainische Gesundheitsministerium die finanzielle Unterstützung für alle Sozialstationen des Roten Kreuzes, wovon nicht zuletzt die Region um die Stadt Lviv im Westen des Landes betroffen ist. Nun startet im Oktober die multimediale Rettungsaktion „Winter in Lviv“.

Ziel ist die Weiterführung der Arbeit einer dortigen Sozialstation. Die dort tätigen Schwestern verteilen notwendige Medikamente, sind für in der Region unter bitterer Armut leidende Rentner außerdem überlebenswichtige Bezugspersonen.

Nähere Infos zur Aktion bietet die dafür eingerichtete Homepage www.winter-in-lviv.org, unter anderem mit einer anschaulichen Filmdokumentation.

Gleich Feuer und Flamme

„'Helfen macht Spaß' unterstützen wir sehr gerne, das ist eine gute Sache“, meint stellvertretend Dietmar Hagel, Pressesprecher des Bezirksklinikums, beim Treffen mit Dieter Zapf, dem Dirigenten der vielköpfigen Blaskapelle. „Da machen wir gerne mit“, waren Zapf zufolge auch die die Musikanten gleich Feuer und Flamme. Seit Langem pflegen „Dieter und seine Musikanten“ und das Bezirksklinikum Obermain ein sehr gutes Miteinander. Beileibe nicht zum ersten Mal tritt das Ensemble im Festsaal auf. Kutzenberg und „Dieter und seine Musikanten“ - das passt einfach, zumal die dargebotenen fröhlichen Klänge auch Balsam für das Gemüt der Zuhörer sind.

Dirigent Zapf griff anno 1968 als Achtjähriger erstmals zur Trompete. Wenn er sagt „Blasmusik bringt Freude“, strahlen seine Augen. Und genauso empfinden das die zahlreichen weiteren Ensemblemitglieder, vom Posaunenspieler bis zum Tubisten. Gerne opfern die Musiker deshalb so manche Stunde Freizeit für die notwendigen Proben, um dann für ihre Auftritte „fit“ zu sein.

Das Repertoire von „Dieter und seinen Musikanten“ an böhmischen und mährischen Weisen gestaltet sich breit gefächert. „Wir spielen beliebte Klassiker, immer wieder neue Melodien, aber auch ältere Stücke, die teils fast in Vergessenheit geraten sind“, erklärt Zapf. So darf sich das Publikum beim Benefizkonzert am 1. Oktober auf einen abwechslungsreichen Nachmittag freuen

Menschlichkeit trifft fröhlichen Klang zum Monatsauftakt. So ist der Benefizveranstaltung eine genauso gute Resonanz zu wünschen, wie „Dieter und seinen Musikanten“ bereits in der Vergangenheit zuteil wurde.

Der Vollständigkeit halber sei ergänzt, dass die Autobahnanschlussstelle Ebensfeld schon jetzt in beide Richtungen wieder freigegeben und die Verkehrsteilnehmer ohne umständliche Umleitungen wieder auf direktem Wege über die Autobahnbrücke nach Kutzenberg gelangen.