ALTENKUNSTADT

RVC verliert seinen Radsport-Nachwuchsstar

Die Darbietungen der 104 Jahre alten Theatergruppe in der Grundschulturnhalle erfreuen sich in der Bevölkerung großer Beliebtheit. Wegen der bevorstehenden Sanierung der Schule müssen sich die Akteure für ihre Aufführung im Frühjahr 2019 jedoch eine andere „Location“ suchen. Dies... Foto: Bernd Kleinert

„Ausruhen konnten wir uns ganz sicher nicht. Aber wir sind gerne für unseren Verein im Einsatz, und wenn die Aktivitäten von Erfolg gekrönt sind, ist das für uns der schönste Lohn“, erklärte Hans-Werner Schuster bei der Jahresversammlung des Radfahrvereins Concordia im katholischen Pfarrsaal. Als „absolutes Highlight“ bezeichnete der Vorsitzende die Überreichung der Sportplakette des Bundespräsidenten durch Staatsminister Joachim Herrmann und den Präsidenten des Bayerischen Landessportverbandes (BLSV), Günther Lommert, in Herzogenaurach. Diese Auszeichnung werde Vereinen zuteil, die 100 Jahre und länger bestünden und sich große Verdienste um den Sport erworben hätten.

Die Tätigkeitsberichte der Abteilungen verdeutlichten, dass im sportlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Bereich hervorragende Arbeit geleistet worden ist. Schuster ließ das Vereinsjahr Revue passieren.

Während die Aktiven in der Kategorie „Wanderfahrten“ des Bayerischen Radsportverbandes (BRV) sich zum siebten Mal in Folge den Bezirkssieg erkämpft hätten, sei der Vereinsnachwuchs in der Jugendwertung bereits zum elften Mal nacheinander auf Platz eins gelandet.

„Ihr seid ein wichtiger Kulturträger. Eure Aktivitäten sind für unsere Kommune von unschätzbarem Wert.“
Bürgermeister Robert Hümmer über den RVC Concordia

Die Radrennsportabteilung habe für die Concorden gute Ergebnisse eingefahren. Als köstliches Theatervergnügen für Jung und Alt bezeichnete Schuster die Aufführungen der Laienspielschar. Mit vielfältigen Aktivitäten habe die Jugendgruppe das Veranstaltungsprogramm bereichert. Der Vorsitzende erinnerte an die Winterwanderungen zum Kordigast und nach Mainroth, die Radwallfahrt nach Vierzehnheiligen mit rund 150 Pilgern, die gemeinsame Johannisfeier mit dem Musikverein und an die Arbeitseinsätze beim Kinderfasching in der Kordigasthalle und beim Straßenfest.

Als „gelungene Sache“ bezeichnete Schuster das Radlerfest mit Ausrichtung einer Bezirkswanderfahrt des Bayerischen Radsportverbandes. Mit 109 Radlern aus acht Vereinen sei die Resonanz erfreulich gewesen. Der Radfahrverein Concordia hat 330 Mitglieder. Schuster dankte allen Mitarbeitern, Helfern und Spendern sowie der Gemeinde Altenkunstadt für die Unterstützung.

Der Kassenbericht von Schatzmeisterin Ingrid Kerling verdeutlichte, dass der RVC über eine solide Finanzbasis verfügt. Von den Aktivitäten der Jugendgruppe berichtete Leiterin Ingrid Rangol. „Wir waren bei den Wanderfahrten stark vertreten und haben mehrmals den Jugendpokal mit nach Hause gebracht“, betonte sie. Schöne Gemeinschaftserlebnisse waren ihren Worten zufolge die Feier der Jugendmeisterschaft sowie das einwöchige Jugend-Sommerzeltlager am Goldbergsee bei Marktschorgast mit einem Abstecher zum Untreusee in Hof.

9715 Kilometer geradelt

Mehr als zufrieden kann die Radwanderabteilung sein. Stellvertretende Leiterin Tanja Kerling erinnerte an die Teilnahme an den BRV-Bezirkswanderfahrten nach Vierzehnheiligen, Merkendorf, Klosterlangheim, Kulmbach, Birkach, Schwürbitz, Maineck, Stetten und Elsendorf. 207 Teilnehmer hätten dabei 9715 Kilometer im Fahrradsattel zurückgelegt, was ihnen einmal mehr den Bezirkssieg eingebracht habe. Der Vereinsnachwuchs habe sich mit 46 Teilnehmern den Jugendsieg „erradelt“.

Neues Theaterstück im März 2018

Auch in der Theatergruppe wurde gute Arbeit geleistet. Leiterin Petra Maile berichtete von der Aufführung des Lustspiels „Schneetreiben“. Die vier Vorstellungen in der Grundschulturnhalle seien durchwegs gut besucht gewesen. Bei der Generalprobe in den Regens-Wagner-Einrichtungen in Burgkunstadt habe man Menschen mit Behinderung vergnügliche Stunden bereitet. Die Vorbereitungen für die Frühjahrsaufführung sind Maile zufolge bereits angelaufen: „Was wir spielen, verraten wir noch nicht.“ Theaterfreunde sollten sich aber schon mal den 3., 10., 11. und 17. März im Kalender ankreuzen. Sie dankte den „Schauspielern“ sowie allen Helfern vor und hinter der Bühne.

„Mit Julius Gärtner haben wir einen hervorragenden Nachwuchssportler, der für den RVC auf nationaler Ebene schöne Erfolge eingefahren hat“, erklärte Leiter Axel Müller-Bühn von der Radrennsportabteilung. Allerdings wechsele der 18-Jährige jetzt nach Regensburg zu einem Bundesliga-Verein. Gute Leistungen habe auch Matthias Jetschina gezeigt. Zwölf Rennsportler haben sich Müller-Bühn zufolge an der Sonnenwendtour mit anschließendem Grillabend beteiligt. Jochen Franz berichtete von der Teilnahme an 14 Triathlon-Wettkämpfen und zahlreichen Laufveranstaltungen. Sehr gut abgeschnitten hätten die Sportler beim Baur-Triathlon.

Ausweichspielstätte gesucht

Bürgermeister Robert Hümmer bezeichnete den RVC als einen der aktivsten Vereine der Gemeinde: „Ihr seid ein wichtiger Kulturträger. Eure Aktivitäten sind für unsere Kommune von unschätzbarem Wert.“ Hümmer informierte über die geplante Sanierung der Grundschule, die in den Sommerferien kommenden Jahres beginnen soll. Die Turnhalle werde daher für die Theateraufführungen der Concorden im Frühjahr 2019 nicht zur Verfügung stehen. Er bat, sich nach einer Ausweichmöglichkeit umzusehen.

Von den Versammlungsteilnehmern befürwortet wurde die Neufassung der Vereinssatzung. Vorsitzender Hans-Werner Schuster informierte über die Aktivitäten in den kommenden Wochen. Am Samstag, 18. November, beteiligen sich die Concorden an der Volkstrauerfeier am Ehrenmal. Eine Advents- und Jahresabschlussfeier mit Verlosung ist für Samstag, 16. Dezember, um 19 Uhr im katholischen Pfarrheim geplant. Im Mittelpunkt steht die Ehrung der Mitglieder, die bei den Wanderfahrten dieser Saison die meisten Kilometer im Fahrradsattel zurückgelegt haben.