WEISMAIN

Lernen, aber auch singen, lachen, tanzen

Bürgermeister Udo Dauer begrüßt die neue Schulleiterin Heike Witzgall FOTO: Roland Dietz Foto: Roland Dietz

Etwas Besonderes ist jedes Jahr für die Abc-Schützen ihre Einschulung. Doch in diesem Jahr gab es in Weismain noch ein I-Tüpfelchen. Die neue Schulleiterin Heike Witzgall wurde an der Abt-Knauer Grundschule begrüßt. Bürgermeister Udo Dauer freute sich, die Pädagogin willkommen heißen zu dürfen. Damit ist die vakante Position im Lehrerkollegium wieder besetzt, die im vergangenen Jahr Margarete Greich-Hewera kommissarisch innehatte.

Dauer freute sich, dass die neue Schulleiterin Weismain nie aus den Augen verloren habe, sei war sie doch auch schon als Lehrkraft vor mehreren Jahren in der Abt-Knauer Grundschule tätig gewesen. „Fühlen Sie sich bei uns wohl, dann werden sich auch die Kinder wohlfühlen“. Sollten Probleme auftauchen, würden diese auch in Zusammenarbeit mit der Stadt schnellstmöglich auf kurzem Wege beseitigt. Mit einem Blumengruß machte das Stadtoberhaupt die Willkommenswünsche sichtbar.

Kinder im Mittelpunkt

Heike Witzgall bedankte sich, stellte aber gleich selbstlos fest, dass heute nicht sie, sondern die Kinder, die zum ersten Mal die Schule besuchen, im Mittelpunkt stehen sollten. Sie freue sich, in dieser Schule sein zu dürfen. Die neue Rektorin bekam diese Freude des ersten Schultages von den Kindern akustisch zurück.

Was ist wohl der Ernst des Lebens, den die Eltern oft vor dem ersten Schultag mit auf den Weg geben wollen? Am Beispiel der kleinen Anette durften die Kinder feststellen, dass sie in der Schule gar keine Angst haben brauchen. Der Banknachbar, der Ernst heißt, lässt einen abschreiben, es wird zusammen gespielt und er hat Bonbons dabei. Der Ernst des Lebens sei also gar nicht so schlimm, und man müsse vor dem Schulalltag keine Bedenken haben, wurde in einer Geschichte erzählt.

Mit Gesangsdarbietungen von Kindern der Kita „Kinderzeit“, dem St. Anna Kindergarten und den Klassen 2a und 2b wurden die Abc-Schützen in der Schulturnhalle willkommen geheißen. Sie zeigten dabei auf, dass neben lernen auch singen, lachen und tanzen zur Schule gehört.

Gespannte Gesichter

Es sei schön, in freudige und gespannte Gesichter zu blicken, sagte Udo Dauer. Er machte die Schulanfänger darauf aufmerksam, dass man nicht für die Schule und die Lehrer lernt, sondern für seinen zukünftigen Lebensweg. Er wünschte den Kindern allen ein schönes erstes Schuljahr, auf das sie in ihrem Leben auch als Erwachsene positiv zurückblicken mögen.

Der Bürgermeister mahnte alle Verkehrsteilnehmer, vorsichtig mit den Kleinsten im Straßenverkehr umzugehen, wenn diese nun allein ihren Schulweg bestreiten müssen. Damit die Kinder unbeschadet und unverletzt in die Schule kommen, seien die Schülerlotsen im Einsatz. Udo Dauer dankte ihnen für ihren selbstlosen Einsatz und lobte dabei den Koordinator der Schülerlotsen, Josef Linz, der sich schon 24 Jahre für unfallfreie Schulwege einsetze.

Mit der Übergabe der Stoffpuppen „Mimmi und Lilly“, mit denen die vorjährigen Erstklässler lesen und schreiben gelernt haben, an die Klassenlehrer der 1a, Stefan Deinhardt, und der 1b, Julian Freitag, für ihre neuen Klassen wurden die Kinder zum üblichen Fototermin und dann in ihre Klassenräume entlassen.

Die Klasse 1a mit Klassenlehrer Stefan Deinhardt. Foto: Roland Dietz
Die Klasse 1b mit Klassenlehrer Julian Freitag. Foto: Roland Dietz